Warum du keine Angst vor dem Verkaufen haben brauchst und deinen Tribe damit sogar bereicherst

Von Gordon Schönwälder 56

Heute packen wir den nächsten Brocken an: Das Verkaufen mit deinem Blog.

Warum bezeichne ich das als Brocken?

Naja, als smarter Blogger hast du eine Gewinnabsicht und möchtest irgendwann von deinem Blog leben.

Dafür musst du etwas verkaufen.

Leider haben viele Blogger große Schwierigkeiten damit.

Diese Blogger wollen nicht als „Bittsteller“ wahrgenommen werden oder wie Versicherungsvertreter wirken, die an der Tür schellen.

Jeder von uns kennt diese nervigen Anrufe am Telefon, wo dir jemand etwas aufschwatzen will. Und dass du darauf keine Lust hast, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Das hätte ich auch nicht.

Aber es gibt eine gute Nachricht: Es gibt Wege zu Verkaufen, ohne dass man wie ein lästiger Verkäufer wirkt. Wege, bei denen dein Tribe sogar dankbar ist, dass du deine Produkte verkaufst.

Das klingt zu schön, um wahr zu sein?

Na, dann lass dich überraschen! 😉

In dieser Episode besprechen Vladislav Melnik und ich:

  • Warum du jetzt schon ein verdammt guter Verkäufer bist – ohne es zu wissen
  • Warum es keine „bösen“ Produkte gibt, sondern nur „böse“ Verkaufsmaschen
  • Was einen guten Verkäufer ausmacht und wie dankbar seine Kunden sind
  • Warum Menschen wie Nelson Mandela oder Thomas Edison begnadete Verkäufer waren und was du dir von ihnen abschauen kannst
  • Wie du mit den Action Steps der Woche die ersten erfolgreichen Schritte gehen kannst

Höre den affen on air jetzt zu …

Show Notes

Transkript

Gordon: Moin Moin, ihr smarten Affen da draußen, herzlich willkommen zur zehnten Folge von Affen on Air. Mein Name ist Gordon Schönwälder, und mit dabei wie immer der Vladi. Vladi, grüß dich, hi!

Vladislav: Grüß dich Gordon, Moin. Alles gut?

Gordon: Ja, wir haben ja festgestellt, wir zwei, dass wir heute total lädiert sind – durch den Sport.

Vladislav: (Lacht) Ja, beide angeschlagen!

Gordon: Ich habe mir die Schulterblattfixatoren angezerrt, und der Vladi sich die…

Vladislav: Genau, was war das?

Gordon: …den lateralen Teil des Deltoideus.

Vladislav: Sehr geil, (lacht) okay.

Gordon: Da kommt der Fachmann durch. Aber wir haben keine Angst vor dem Sport, weil wir machen es so, sobald wir wieder fit sind, geht es wieder an die Geräte. Und die Angst ist heute auch unser Thema, denn heute geht es darum, warum du keine Angst vor dem Verkaufen haben brauchst und damit deinen Tribe sogar bereicherst. Das ist heute unser Thema, ein ziemlich großes Schmerzthema, weil ich glaube, dass viele Menschen und auch ich schon ein bisschen Schiss vor dem Verkaufen haben. Das muss ich gestehen, Vladi.

Vladislav: Ich glaube, jeder hat Schiss vor dem Verkaufen, vor allem am Anfang.

Gordon: Ich denke, da wird der eine oder andere Zuhörer jetzt zustimmend nicken. Aber wir wollen klären, warum es vollkommen natürlich ist und warum es deinen Tribe bereichert. Aber lass uns erst einmal so ein bisschen Grundlage schaffen, Vladi.

Vladislav: Legen wir los, ja.

Gordon: Legen wir los! Was sind deine Gedanken zum Thema Verkaufen?

Vladislav: Zuallererst ist es überhaupt nicht schlimm, das Thema „Verkaufen“. Nochmal, um das Thema ein bisschen globaler einzuleiten, die Welt wird einfach immer sozialer, die Welt wird vernetzter, und mit schlechtem Verkaufen oder mit Hard Selling kommst du nicht mehr weit. Und ich finde auch, solche Werte wie Ehrlichkeit, Fairness und Transparenz werden immer wichtiger. Ich finde das vor allem auch bei der jungen Generation, wenn ich das so sagen darf, das spürt man halt immer mehr. Findest du nicht auch?

Gordon: Ja, ich weiß jetzt nicht ganz genau, ob ich noch zu dieser Generation gehöre (lacht).

Vladislav: (Lacht)

Gordon: Ich bin mit meinen 34 genau in der Mitte, glaube ich, ich fühle mich noch zugehörig. Was ich auf jeden Fall sagen kann ist, wenn wir durch die Medien immer vernetzter und sozialer werden, also durch die Sozialen Medien, wenn einer Scheiße baut beim Verkaufen und da irgendwie miese Tricks anwendet, um zu verkaufen, also dieses typische Hard Selling macht, dann spricht sich das rum, und dann kauft da kein Schwein mehr.

Vladislav: Ich meine aber auch grundsätzlich die moralischen Werte. Ich finde, die Welt wird dank der Sozialen Medien nochmal ehrlicher. Und das ist halt auch super schön, nicht wahr?

Gordon: Okay, inwiefern? Also ich sehe das ein bisschen anders.

Vladislav: Findest du?

Gordon: Ja, ich finde schon.

Vladislav: Wenn ich mir immer so die junge Generation anschaue, wie soll ich sagen, die legt mehr Wert auf Fairness, auf Transparenz und auf Ehrlichkeit. Sie ernähren sich zum Beispiel auch gesund. Das sind alles solche Trends, in deren Richtung sich die Welt hinbegibt. Junge machen Yoga und so einen Scheiß… man wird halt ziemlich „grün“ und ehrlich, finde ich.

Gordon: Okay, jetzt bin ich gerade noch diese Generation Y, du bist die total, du bist da voll drin. Das ist ja auch so eine Art, diese Generation ist sehr Ich-bewusst, die eigenen Werte sind sehr, sehr wichtig.

Vladislav: Ja, das stimmt.

Gordon: Und sie wollen diese Werte auch erfüllt haben, auch im Job. Und ich denke, dass es das ist, was ich auf jeden Fall mit unterschreiben kann, dass wir auf eine angenehme Art und Weise egozentrischer werden. Dass wir uns mehr um uns kümmern, und ich glaube, das ist auch der Grund, warum wir tendenziell vielleicht auch andere eher wertschätzend behandeln und fairer und ehrlicher sind, genau, ja. Gut, aber ich wollte dich nicht unterbrechen.

Vladislav: Nein, ich wollte eigentlich gar nichts Weiteres sagen. Wolltest du noch etwas zum Thema „Vernetzt“ sagen?

Gordon: Nö, nö. Wir haben so viel auf der Agenda heute, dass wir, glaube ich, durchrocken müssen, sonst…

Vladislav: Das sollten wir durchziehen, ja.

Gordon: Sonst wird es wieder länger als eine halbe Stunde. Also wichtig ist mir noch eine Sache.

Vladislav: Erzähl!

Gordon: Verkaufen hat ein schlechtes Image, glaube ich. Ich weiß gar nicht, warum das so ist, das ist so ähnlich wie – das hatten wir ja schon mal…

Vladislav: …mit der E-Mail hatten wir das.

Gordon: Ja genau, dass die E-Mail nicht unmoralisch ist, und das Verkaufen an sich auch nicht, aber die Art und Weise, die kann unmoralisch sein. Aber in einer Welt, die transparent ist und wo man auch in diesen Sozialen Medien nicht mehr bescheißen kann, ist verkaufen nicht mehr unehrlich, sondern sehr, sehr transparent.

Vladislav: Das stimmt.

Gordon: Und es ist vor allem auch nicht schlecht. Vladi, wenn wir uns mal das Thema „Schlecht“ anschauen oder warum verkaufen nicht schlecht ist, was sind deine Gedanken dazu?

Vladislav: Wenn ich „verkaufen“ höre, meinst du?

Gordon: Ja genau, beziehungsweise, warum verkaufen nicht schlecht ist.

Vladislav: Wie meinst du das jetzt? Ach so, okay, ja, klar. Das Ding ist einfach, jeder verkauft sich ja täglich. Ich meine, wir verkaufen auch in diesem Moment gerade unseren Podcast, verstehst du? Das heißt, verkaufen hat immer etwas mit überzeugen zu tun. Und Produkte – der Podcast an sich ist ja auch ein Produkt – sind nicht böse. Produkte lösen immer ein Problem oder sollten zumindest ein Problem lösen. Und wenn man ein Problem löst, dann bereichert man ja die Welt der Menschen, und das ist etwas Gutes, das ist nichts Schlechtes.

Gordon: Richtig, genau. Das ist der Kern des Ganzen. Wenn du den Affenblog noch nicht gelesen hast oder auch Affen on Air, wenn das jetzt die erste Folge ist, die du hörst, dann höre dir auf jeden Fall nochmal die vorherigen Folgen an. Es geht nur darum, ein Problem zu lösen, das ist die Kernaussage. Und wenn sich Produkte auf dieses Problem fokussieren, dann sind sie auf jeden Fall nicht böse, genau.

Vladislav: Aber woher kommt das, was denkst du? Warum sind Produkte böse, warum ist Verkaufen böse? Das ist eine gute Frage, nicht wahr?

Gordon: Ich denke, das ist auch wieder ein bisschen dieses Imageproblem. Wenn ich an Verkaufen denke, dann denke ich nicht an die Frau im Supermarkt, die mir dort etwas verkauft oder die Verkäuferin auf dem Markt, die mir sagt, was lecker ist. Sie hat neue Tomaten aus – weiß ich nicht – da, und die schmecken richtig nach Tomate, dann freue ich mich auch darüber, dass sie mir einen Tipp geben kann. Aber wenn ich so an das Verkaufen denke, dann habe ich einen Autoverkäufer vor meinem geistigen Auge, der mir irgendetwas aufschwatzen will.

Vladislav: So einen ganz schmierigen Gebrauchtwagenverkäufer!

Gordon: Ja, genau, mit ganz viel Gel in den Haaren und einer leichten Sonnenbankbräune, also das komplette Klischee. Und ich denke, dass das so tief drin ist, weil das ja auch viele, viele Jahre dieses Hard Selling verkörpert hat. Oder die Leute, die an der Tür klingeln. Ich meine, das gibt es heute immer weniger, aber das ist eine Art von Verkauf, das ist unangenehm, das will man nicht. Diese Kaltakquise, ich will nicht angerufen werden von zum Beispiel Vodafone, ich sage ihnen, dass ich bei O2 bin, und sie antworten, „ja, aber wir haben da auch so ein paar DSL-Sachen, wenn Sie DSL brauchen, dann sind wir auch für Sie da.“ „Nein, will ich nicht!“ Und ich glaube, ich als Verkäufer, der jetzt noch nie etwas mit Verkaufen zu tun gehabt hat, der hat Schiss vor dieser Ablehnung. Und deswegen glaube ich, dass wir als Marketer oder als Blogger Schiss haben, irgendeine Lösung von uns zu verkaufen, weil wir Angst haben, wie so ein Türverkäufer dazustehen.

Vladislav: Genau, oder dass wir so dargestellt werden.

Gordon: Ja. Aber es gibt auch eine Menge Literatur dazu, und du hattest auch mir im Vorfeld ein Buch empfohlen, und zwar Daniel Pink war es, glaube ich.

Vladislav: Ja, das war Daniel Pink, „To sell is human“. Ich weiß gar nicht, ob es davon eine deutsche Version gibt, da muss ich nochmal gucken. Aber auf jeden Fall ist das ein super spannendes Buch, das behandelt auch im Prinzip genau dieses Thema, dass verkaufen einfach menschlich ist, dass es völlig natürlich ist. Und er hat eine nette Studie gemacht oder aufgeführt, und die besagt einfach, dass einer von neun von allen Arbeitnehmern in den USA im Verkauf tätig ist. Das ist schon mal eine krasse Menge. Oder?

Gordon: Wie viele sind das?

Vladislav: Das sind so 15 Millionen Menschen, die im Verkauf tätig sind.

Gordon: Krass!

Vladislav: Und 15 Millionen, das wäre so eine Größe wie alle Einwohner Bayerns. Das kann man sich bildlich vorstellen, das heißt, alle Einwohner in Bayern verkaufen quasi. Das ist echt eine super krasse Menge.

Gordon: Oh, krass, okay!

Vladislav: Und generell davon losgelöst, ich glaube, das war eine andere Studie, die er gemacht hat, und da war das Ergebnis, dass 40 Prozent mit dem Nicht-Verkaufen beschäftigt sind. Das heißt, wenn ich als Angestellter meinem Chef eine E-Mail schreibe und ihn von meiner Marketingkampagne überzeugen möchte, dann verkaufe ich sozusagen auch die Marketingkampagne.

Gordon: Ja genau, klar, auch die Ideen, die ich habe, muss ich verkaufen.

Vladislav: Der Schlüsselsatz ist einfach, dass Verkaufen Überzeugen ist, mehr ist es im Prinzip nicht. Es ist, Menschen davon zu überzeugen, eine Handlung auszuüben, die ich möchte.

Gordon: Wobei, wenn ich das jetzt so höre, dann kommt bei mir so diese Warnglocke „Manipulation“. Die geht dann bei mir an, wenn ich „überzeugen“ höre. Ich glaube, das ist auch so ein Punkt, den viele draußen als Angst erleben, dass Verkaufen etwas ist oder dass ich jemanden zu etwas bringe, was er gar nicht will.

Vladislav: Ich finde, „Manipulation“ ist böse, das ist ein schlechtes Wort. Aber „überzeugen“, das ist nicht unbedingt ein schlechtes Wort. Wir überzeugen ja immer, ich meine, ich überzeuge meine Freundin auch davon, nicht zum Griechen, sondern zum Chinesen zu gehen, weißt du? Das machen wir immer, du überzeugst tagtäglich.

Gordon: Und wir überzeugen auch in diesem Moment wieder.

Vladislav: Ja, das ist ein ganz wichtiges Mindset, das man sich einfach aneignen muss, dass man ständig im Verkaufen ist. Du verkaufst immer, du verkaufst das Lesen – jeder Blogartikel, den wir schreiben und jeder Podcast muss verkauft werden. Die Headline muss verkaufen, die Einleitung muss verkaufen, und die verkauft kein Produkt, sondern das Lesen oder das Hören.

Gordon: Genau, genau, ja.

Vladislav: Aber du musst auch dein E-Mail-Abonnement verkaufen, du musst deine Produkte verkaufen, du verkaufst sogar dich selbst auf Facebook. Das heißt jeder, der auf Facebook ist, verkauft sich selbst auf seiner Page, auf seiner Profil-Page.

Gordon: Und vor allem, wenn ich da mal einhaken darf – wie der beste Verkäufer der Welt!

Vladislav: Ja natürlich!

Gordon: Wir schreiben nur das, was richtig gut ist oder womit wir uns so richtig identifizieren. Wir profilieren uns mit geilen Links, die wir als Erstes gefunden haben und so weiter. Und dadurch rücken wir uns in ein gutes Licht, und das ist im Endeffekt Verkaufen in Reinnatur. Das ist sogar fast ein bisschen krasser als wir den Verkauf hier sogar befürworten.

Vladislav: Ja, aber es ist dennoch nichts Schlimmes dabei. Oder?

Gordon: Nein, überhaupt nicht, es ist überhaupt nichts Schlimmes dabei. Und das ist ja auch zutiefst menschlich. Wollen wir mal hinüberhuschen zu dem Thema, was einen guten Verkäufer ausmacht?

Vladislav: Das können wir gleich machen. Noch ein letzter Schlusssatz zu diesem Punkt, man verkauft ja auch Ideen, das ist auch noch ein ganz wichtiger Punkt. Zum Beispiel verkaufe ich an sich den Blogartikel, aber ich verkaufe auch die Ideen des Blogartikels. Und die vorletzte Episode ging darum, das Thema „E-Mail-Marketing“ zu verkaufen, wenn du es so sehen willst.

Gordon: Ja, genau.

Vladislav: Und da haben wir auch versucht, die Idee zu verkaufen. Das ist auch noch ein ganz wichtiger Punkt, zum Beispiel auch, wenn du Spenden einsammelst, dann verkaufst du auch Ideen. Also du verkaufst dich immer!

Gordon: Die Kernaussage, die wir da zusammenfassen können, ist die: Egal, was du tust, du bist immer im Verkauf. Entweder deine Ideen, weil du inspirieren willst oder du verkaufst deine Produkte oder Blogartikel oder eben Ideen. Können wir das so stehen lassen?

Vladislav: Genau, können wir so stehen lassen. Und was macht einen guten Verkäufer aus?

Gordon: Ja (lacht)! Also, als Allererstes ist es wichtig, dass das Produkt, das er verkauft, erst einmal gut ist und ein konkretes Problem löst, und zwar das der Zielgruppe. Und dass der Verkäufer auch daran glaubt, dass es ein gutes Produkt ist, das ist ganz wichtig.

Vladislav: Das denke ich auch. Das hat man auch bei Steve Jobs immer gesehen, bei seinen Keynote-Präsentationen, das war einfach diese Leidenschaft und diesen Glauben, die hast du ihm auch einfach angesehen. Und er fand es einfach geil, dieses Produkt, was sie erstellt haben, fortzuführen.

Gordon: Das ist so, genau.

Vladislav: Weil er hundertprozentig davon überzeugt war. Du musst auch, lieber Hörer, immer von deinem Produkt überzeugt sein, egal, um welche Art von Produkt es sich handelt, es kann ja auch ein Blogartikel sein. Hauptsache, du bist hundert Prozent davon überzeugt, das ist immer die Basis.

Gordon: Genau, und wenn das nicht da ist, und wenn man ganz ehrlich zu sich ist und feststellt, dass man nicht an dieses Produkt glaubt, dann werden das die Leute draußen wahrnehmen, dass man selbst nicht daran glaubt.

Vladislav: Wenn du Mist verkaufst, wirst du auch schlechte Ergebnisse bekommen, das ist klar.

Gordon: Es ist so, richtig. Wobei ja auch viele Leute draußen unterwegs sind, gerade so aus dieser Beratungsszene oder aus dieser Teamentwicklungsszene, die trainieren Leute, Sachen zu verkaufen, und denen ist es scheißegal, ob die Leute daran glauben oder nicht. Weißt du, was ich meine?

Vladislav: Ich weiß, was du meinst, das ist auch ein Prinzip, was funktioniert, da können wir ehrlich sein. Hard Selling funktioniert, sonst würden es die Leute nicht betreiben. Das ist das Gesetz der Zahlen, und wenn du diesen Weg gehen möchtest, dann kannst du ihn gehen, aber das ist einfach nicht unser Weg.

Gordon: Das ist richtig.

Vladislav: Es ist auch langfristig nicht so nachhaltig. Es ist schwierig, Hard Selling über einen sehr langen Weg zu betreiben. Da gibt es andere und bessere Wege.

Gordon: Und vor allem, der smarte Blogger, der möchte ein Problem lösen, der möchte für seine Zielgruppe da sein, für seinen Tribe da sein. Also ist er von der Person her am besten jemand, der gerne hilft.

Vladislav: Ja, er ist kein Hard Seller.

Gordon: Genau, und wenn er dann irgendwie etwas verkaufen muss, weil er denkt, das Produkt ist es, dann geht das in die Hose. Lass uns aber nicht so lange beim Produkt bleiben. Wir müssen feststellen, dass ein Produkt wichtig ist, und man muss als Verkäufer an sein Produkt glauben – Punkt! Daran kommt man nicht vorbei. Was ist noch wichtig, Vladi?

Vladislav: Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den wir auch gefühlt jedes Mal predigen, dass man die Perspektive des Kunden einnehmen muss. Das heißt, man muss alles für den Leser machen und das Ganze aus seiner Sichtweise betrachten. Ein guter Verkäufer stellt sich auf die Seite des Kunden und guckt, okay, wie sieht er das Ganze, und wie schaffe ich es als Verkäufer, dieses Problem zu lösen? Das heißt, er bringt sehr viel Empathie mit.

Gordon: Das heißt, ich schaue nicht von der Produktebene auf meinen Klienten drauf und verkaufe ihm das, sondern ich gucke, was kann er brauchen, was ist sein Ding, was ist sein Problem, und welches meiner Produkte löst dieses Problem am besten?

Vladislav: Jup! Das ist ein ganz wichtiger Punkt, ja. Was ist noch wichtig?

Gordon: In dem Zusammenhang ist es wichtig, dass ich als Verkäufer meine Zielgruppe oder meine Klienten am besten kenne. Und das geht nur, indem ich die richtigen Fragen stelle.

Vladislav: Mhm, stimmt, ja.

Gordon: Wenn du in der Produktentwicklung bist, das heißt, im Blog beispielsweise, da kennst du die Schmerzthemen deines Tribes, du weißt, wo der Schuh drückt. Und wenn du dir da aber nicht so hundertprozentig sicher bist, dann solltest du auf jeden Fall nachfragen und auch ganz offen und ehrlich nachfragen, was sind eure Probleme? Welches Produkt könnte ich theoretisch anbieten, das eure Probleme löst? Und ich habe das ein paarmal gemacht, weil ich das auch bei Bloggern gesehen habe, die das machen. Und das war sehr erfolgreich.

Vladislav: Cool!

Gordon: Ich habe dann auch tatsächlich allen Mut, den ich hatte, zusammengenommen und habe gefragt – in einer E-Mail übrigens, nicht auf Social Media: „wenn es ein Produkt gäbe, das ich entwickeln könnte zum Thema Audio-Podcasting, was wäre es, und wofür wäret ihr bereit, Geld zu bezahlen?“ Ich dachte, wow, das ist schon eine miese Frage!

Vladislav: Na ja….

Gordon: Ja, der Gedanke war so. Das war so, das wäre mies, und irgendwie, jetzt will ich Geld und so… aber die Reaktionen waren ganz andere. Die Reaktionen waren, „geil, Gordon, schön, dass du endlich auf die Idee kommst, auch mehr anzubieten. Was ich brauchen könnte, das wäre das und das…“ Mit solchen Reaktionen hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Die Leute waren dankbar!

Vladislav: Das ist ja krass, das ist ja eine „Wünsch-dir-was-Aktion“, das ist ja super.

Gordon:  Richtig, genau. Bloß, dass du dafür auch Geld nehmen kannst, und das ist vollkommen in Ordnung. Wir haben als smarte Blogger eine Gewinnabsicht, das ist die Definition, also muss ich auch irgendwann einmal etwas verkaufen. Und damit ich nicht anfange, irgendeinen Scheiß zu verkaufen, frage ich lieber nach, was der Bedarf ist. Und ja, einfach zuhören und das dann nachbauen, was die Leute brauchen, peng!

Vladislav: So habe ich damals auch mit dem Affenbuch angefangen, da habe ich auch einfach nachgefragt, wo der Schuh drückt und welches Produkt ich erstellen soll. Da gab es eine kleine Umfrage, und das, was am meisten gewollt wurde, das habe ich dann auch erstellt. Und das Affenbuch gibt es immer noch, das läuft auch gut. Also von daher, alles super.

Gordon: Genau, so geht das. Was ist noch wichtig aus deiner Sicht, Vladi?

Vladislav: Das Thema „Klarheit“ ist auch noch super wichtig. Weil diese Hard Seller, die verschleiern immer Dinge, sie lassen Dinge weg. Wenn ich einen Gebrauchtwagen kaufe, dann sieht er unter der Haube möglicherweise nicht so gut aus, wie er außerhalb aussieht. Er kann von außen noch so super poliert sein, aber unter der Haube kann das Öl dennoch lecken. Und deswegen ist dieses Thema Klarheit wichtig. Ein guter Verkäufer ist einfach ehrlich, er sagt, „das ist gut und das ist schlecht“. Wenn wir nochmal in den Bereich des Werbetextens eintauchen möchten, ein guter Werbetexter und auch ein guter Werbetext, der verkauft, ist ehrlich. Er sagt, „das ist gut“, er sagt aber auch, „das ist schlecht“. Und er ist komplett ehrlich, und das ist auch eine wunderbare Voraussetzung fürs Verkaufen, wenn man schlicht und einfach ehrlich ist.

Gordon: Hast du ein Best Praxis-Beispiel? Entweder aus deiner eigenen Historie oder was dir im Moment einfällt, wo jemand aufzählt, was gut und schlecht an seinem Produkt ist?

Vladislav: Spontan fällt mir jetzt der Affenclan ein. Beim ersten Launch gab es auf der Verkaufsseite einen kleinen Hinweis, dass es dieses Modul noch nicht gab, es wurde noch nicht erstellt. Es gab, glaube ich, erst ein Modul, und die restlichen vier Module, die waren noch gar nicht erstellt. Und das habe ich auch offen und ehrlich kommuniziert.

Gordon: Das heißt, du hast gesagt, „okay, ihr kauft den Zugang zum Affenclan, und wenn ihr das habt, dann könnt ihr mit Modul 1 anfangen. Aber Modul 2 bis 4 sind noch nicht fertig“.

Vladislav: Genau. Oder wenn ich mein Auto verkaufen würde, dann würde ich auch sagen, „der Wagen hat diese und jene Schäden, ich bin mal irgendwo dagegen gefahren, und so sieht es unter der Haube aus“, ich würde schlicht und einfach ehrlich sein.

Gordon: Wo du es gerade sagst, ich habe einen neuen Kurs angefangen, da geht es darum, dass ich Menschen begleite, die mit Audio-Marketing loslegen wollen. Und ich habe auch gesagt, dass der Vorteil des Kurses ist, dass dort Wissen vermittelt wird. Aber das ist jetzt auch so, dass man Gas geben muss. Das ist keine Gruppe, wo man sich ausruht oder so, nein, da muss man am Ball bleiben. Und wer das nicht kann, der gehört noch nicht in diese Gruppe, peng!

Vladislav: Das ist ganz wichtig, ja.

Gordon: Nicht, dass die Leute denken, „ja, da wird noch ein bisschen Coaching gemacht, und ich kann mich da zurücklehnen“, nein, ist es nicht! Und es ist ganz wichtig, zu sagen, was jemanden erwartet, der in diese Art von Produkt eintritt.

Vladislav: Gut. Weiter?

Gordon: Genau. Wir hatten aufgeschrieben, dass der gute Verkäufer nicht direkt pitcht. Pitchen – für die, die es nicht wissen, das ist, wenn man zuschlägt als Verkäufer, also einen Verkauf tätigt oder verkaufen will. Sondern es geht darum, dass man erst eine Unterhaltung führt mit demjenigen, dem man etwas verkaufen möchte, also sanft einleitet, wenn man so will. Das Ding ist, smarte Blogger machen das den ganzen Tag schon.

Vladislav: Oh ja, das wollte ich auch gerade erwähnen.

Gordon: Ja, Vladi, wenn du möchtest!

Vladislav: Okay, gerne. Das erzählen wir ja schon die ganze Zeit, dass du den Leser langsam in deinen Kosmos holst, in deinen Tribe holst und eine Beziehung zu ihm aufbaust und dann irgendwann verkaufst. So, und jetzt können wir auch offen und ehrlich sein, Gordon, über den Podcast wollen wir ja auch unsere Produkte verkaufen, daran ist ja auch nichts Schlimmes.

Gordon: Genau, ich hätte nur noch so eine A-Klasse, die ich jetzt verkaufen wollte…

Vladislav: (Lacht)

Gordon: …also, wenn jemand eine Mercedes A-Klasse kaufen möchte, der kann sich gerne bei mir melden.

Vladislav: Sehr cool, ja. Und ansonsten, hast du noch irgendetwas zu der Unterhaltung zu sagen?

Gordon: Im Endeffekt machen wir mit unserem Blog die Welt ein bisschen besser. Und die, die sie noch ein bisschen besser haben wollen, für die haben wir Produkte – peng.

Vladislav: Genau, schön hast du das gesagt.

Gordon: Wir müssen jetzt nicht noch extra eine Unterhaltung führen, sondern die Mitglieder unseres Tribes, die vertrauen uns ja sowieso schon und wissen, dass wir keinen Scheiß verkaufen. Und da können wir auch einfach ein Produkt erwähnen und präsentieren, das ist vollkommen okay.

Vladislav: Und jeder neue Blogartikel und jeder neue Podcast ist ja ein Teil der Unterhaltung.

Gordon: Richtig, genau, ganz genau. Ein guter Verkäufer ist persönlich. Brechen wir es herunter auf den smarten Blogger: Das, was wir schreiben, ist sowieso schon persönlich. Es hat sowieso schon immer einen persönlichen Charakter gehabt, von daher ist es auch etwas, was im Vorbeigehen sowieso passiert. Der Blog ist nicht wie ein Autosalon, wo man mit dem Verkäufer, der einem etwas verkaufen will, erst warm werden muss, sondern der Leser oder Hörer ist bereits auf unserer Seite, weil er das gut findet, was wir anbieten, was wir so kostenfrei anbieten. Und wenn er mehr will, dann gerne! Dann müssen wir das Vertrauen aber nicht erst aufbauen, sondern wir haben es bereits.

Vladislav: Menschen möchten eben von Menschen kaufen, das war schon immer so.

Gordon: Genau, genau, offen und ehrlich und transparent, wie du am Anfang schon gesagt hast. Die Welt wird ehrlicher, fairer, transparenter, auch dank der Sozialen Medien. Vielleicht noch als kleine Anekdote, vor kurzem habe ich ein Produkt gesehen, und das hat jemand gekauft, das war eine Art Coaching-Programm. Und da kam heraus, dass die Inhalte nicht dem entsprachen, was auf der Landing-Page erwähnt worden ist. Und das ging durch mein Netzwerk durch. Und ich dachte, wow, wenn ich in der Situation gewesen wäre, ich hätte einen Teufel getan und so eine Scheiß Landing Page gebaut und wäre unehrlich gewesen. Du baust dir deine Reputation auf, mühsam, mit deinem Blog, mit deinen Inhalten, und dann baust du so eine Scheiße und verarschst die, die kaufen. Das geht nach hinten los!

Vladislav: Es ist eben einfacher, besser und auch lukrativer, ehrlich zu sein. Das ist doch super. Oder?

Gordon: Ja genau. Vladi, was hat denn das eigentlich mit deiner Oma zu tun?

Vladislav: (Lacht) Jetzt war ich gerade ein bisschen baff! Das ist einfach ein wunderbarer Richtwert, den wir dir gerne mit auf den Weg geben, lieber Hörer, und zwar, wie würdest du dich verhalten, wenn deine Oma vor dir säße? Und wenn ich ein Produkt verkaufe, dann überlege ich mir immer, okay, wenn jetzt meine liebe Omi vor mir säße, wie würde ich das verkaufen? Und würde ihr das gefallen oder hätte ich ein schlechtes Gewissen, meiner Oma das Affenbuch zu verkaufen? Und das ist einfach ein wunderbarer Richtwert.

Gordon: Auf jeden Fall. Wenn du dich fragst, ob dein Verhalten richtig ist, dann auf jeden Fall noch überlegen, was würdest du deiner Oma sagen, und würdest du das überhaupt tun?

Vladislav: Ein wichtiger Punkt fällt mir da noch auf, und zwar das ultimative Element eines guten Verkäufers ist, dass er immer den größeren Zweck verkauft. Das kommt auch aus dem Werbetexten, man nennt es „Benefit“ oder „Nutzen“. Wenn dir ein guter Verkäufer ein Auto verkauft, dann verkauft er dir nicht die vier Räder, die Karosserie oder den Lack, sondern er verkauft dir den größeren Zweck, wie du dich damit fühlst, dass deine Nachbarn sagen, „oh Gordon, du hast dir ein tolles Auto gekauft“. Einfach wie das Produkt die Welt des Kunden besser macht.

Gordon: Ja, auf jeden Fall, also den großen Zweck. Machen wir es mal plastisch, weg von der Automobilindustrie, hin zum Bloggen. Wie verkaufst du denn das Affenbuch beispielsweise? Was ist der größere Zweck, den du verkaufst?

Vladislav: Der größere Zweck, den ich direkt verkaufe, ist, ein Blog-Business aufzubauen. Das ist das große Versprechen.

Gordon: Also du versprichst, wenn man sich daran hält und die ganzen Tipps und Tricks im Affenbuch beherzigt, dann wird das ein waschechtes Blog-Business.

Vladislav: Jep!

Gordon: Super, okay, gut. Das haben wir jetzt verkauft, dein Affenbuch, nicht wahr?

Vladislav: (lacht) Weiß ich nicht, mal gucken.

Gordon: Okay, aber lass uns mal ein bisschen weg von uns langweiligen Deppen, gehen wir mal hin zu ein paar richtig coolen Leuten, die wissen, wie es geht.

Vladislav: Gerne, gerne.

Gordon: Du hattest mir vorhin einige genannt, aber ich habe es mir nicht gemerkt. Rock mal den Podcast, Vladi!

Vladislav: Dann lege ich mal los, zuallererst, wenn mir noch ein bisschen beim Verkaufen bleiben, die Perfetti Van Melle-Group ist es, glaube ich, das sind die Macher von Mentos. Die sind auch nicht diese typischen Hard Seller-Verkäufer, sondern sie fokussieren sich mit dem Kunden darauf, welche Produkte sie anbieten können. Das heißt, sie setzen sich tatsächlich zusammen, sie brainstormen Wege, sie gucken, „wie können wir jetzt mir dir, lieber Real, unsere Produkte verkaufen und dem Kunden Süßigkeiten bieten und damit ein tolles Leben?“ Normalerweise ist es so, vor allem in diesem B2B-Bereich, wo Unternehmen an Großhändler verkaufen, da funktioniert es ganz viel mit Hard Selling, und dort ist einfach ein bisschen mehr Druck. Und die machen das eben komplett anders. Ein weiteres cooles Beispiel ist Thomas Edison. Er hat zwar die Glühbirne nicht erfunden, aber er war dennoch ein guter Verkäufer und hat General Electric hochgezogen. Und das gibt es immer noch, und es ist eines der größten Unternehmen auf der Welt. Er war auch ein Erfinder, aber konnte seine Erfindungen auch verkaufen, das ist ein ganz wichtiger Punkt. Er konnte die Leute von seinen Ideen überzeugen.

Gordon: Mit verdammt guten Zitaten übrigens. Egal, um welchen Bereich des menschlichen Lebens es geht, ich glaube, Thomas Edison hatte mindestens ein gutes Zitat dazu, fast so geil wie Henry Ford.

Vladislav: Edison ist ein cooler Typ.

Gordon: Ein total cooler Typ.

Vladislav: Den hätte ich gerne getroffen.

Gordon: Der wäre mit Sicherheit spannend gewesen. Aber wie gesagt, er war auch so ein Allrounder, er wusste zu verkaufen und zu erfinden.

Vladislav: Genau. Und zu guter Letzt haben wir einen ganz außergewöhnlichen Kandidaten: Nelson Mandela. Der ist für mich auch – wenn ich das so vorsichtig sagen darf – einfach ein verdammt guter Verkäufer, weil er es geschafft hat, Menschen zu beeinflussen und zum Handeln zu bringen. Und das ist die Quintessenz des Verkaufens, und er hat es geschafft.

Gordon: Er hat vor allem das große Ganze gut verkauft. Er hat nicht gesagt, „seid gewaltbereit gegen die Weißen“, sondern er hat gesagt, „wir wollen gleichberechtigt sein“. So ein friedliches großes Ganzes hat er den Menschen verkauft. Wenn ich an ihn denke, dann denke ich auch immer so ein bisschen an Martin Luther King mit dieser „I have a Dream“-Rede, wo er auch das große Ganze verkauft.

Vladislav: Und er ist auch nochmal ein ganz krasses Beispiel dafür, dass er auch an sein Produkt geglaubt hat.

Gordon: Ja, ja, es gibt Menschen, die sterben für ihre Ideen und für ihre Ideale und Ziele. Gut, so krass muss es jetzt im Blog nicht sein – nicht bis zum bitteren Ende – aber der Gedanke ist es, der Gedanke, dass das Produkt, was wir in die Welt bringen, was wir erfinden, so gut sein muss, dass wir von ganzem Herzen daran glauben. Das könnte ein Teil des Fazits sein. Was können wir noch zusammensammeln? Mit Blick auf die Uhr müssen wir langsam mal zum Fazit kommen, Vladi.

Vladislav: So langsam müssen wir mal Schluss machen, wir quatschen schon wieder zu viel! Abschließend können wir sagen, egal, ob es dir gefällt, lieber Hörer oder nicht, du bist ein Verkäufer, wenn du einen smarten Blog betreibst. Und wir haben ja hoffentlich versucht zu erklären, dass die Welt einfach gute Produkte braucht, die einfach hochwertig sind und die Probleme lösen. Und deswegen ist Verkaufen nichts Schlimmes, es ist menschlich.

Gordon: Genau. Ich finde das geil, dass wir alle Verkäufer sind, jetzt wo ich so darüber nachdenke.

Vladislav: Es ist schon geil, hier nehmen wir auch die komplette Angst aus der Einleitung. Du brauchst keine Angst zu haben, weil eben jeder ein Verkäufer ist, jeder verkauft etwas.

Gordon: Ganz genau, jeder ist es, ein total geiler Gedanke.

Vladislav: Super cool!

Gordon: Jetzt muss ich meine tiefe Berührtheit kurz zurückschieben – kommen wir zu den handfesten Dingen dieser Woche, kommen wir zu den Action Steps der Woche. Ich liebe das!

Vladislav: Ja, die finde ich auch gut!

Gordon: Vor allem liebe ich diese Interaktion mit den Leuten, die mitmachen, das ist total cool.

Vladislav: Ja, das ist super. Seit wir das eingeführt haben, ging es rund, das war echt gut.

Gordon: Definitiv. Was sind die Action Steps heute? Heute darfst du uns in den Kommentaren zu diesem Audio, zu diesem Podcast, deinen Blog verkaufen. Verkaufe uns dein Opt-in oder verkaufe uns dein Produkt. Was ist dein Blog, was ist dein Opt-in, was ist dein Produkt? Wie macht es unsere Welt besser? Für wen ist es gemacht, und welche konkreten Probleme löst du damit? Das könnte auch nochmal eine Menge Leute in deinen Verteiler hineinschwemmen, wenn ich das mal so indiskret und platt sagen darf. Und es ist eine wunderbare Möglichkeit, im geschützten Rahmen herauszufinden, wie verkaufe ich eigentlich richtig?

Vladislav: Das finde ich gut, ich bin super gespannt auf die Ergebnisse.

Gordon: Ja, genau, und was mir ganz besonders wichtig ist, nicht nur so eine Platte, was das Gute daran ist, sondern erkläre uns auch das „Warum“. Warum sollte man deinen Blog besuchen? Verkaufe uns das! Und wie macht dein Blog die Welt besser?

Vladislav: Ganz genau!

Krrrrrrr…. (kratzendes Geräusch) 

Gordon: Ja, ihr smarten Affen, leider ist mir bei der Aufnahme das Programm zur Aufnahme des Skype-Calls abgestürzt, und leider konnten wir uns in Ermangelung an Zeit nicht mehr treffen, weil es zu knapp war – heute ist Dienstag, morgen wird veröffentlicht. Deswegen muss ich das quasi alleine nachreichen. Du findest alle Informationen zu dieser Episode und auch das Buch „To sell is human“ von Daniel Pink, was wir empfohlen haben, in den Show Notes zu dieser Episode. Da findest du auch in Zukunft das Transkript, falls du noch etwas nachlesen möchtest. Und zwar gehst du einfach auf www.affenblog.de/010, die Ziffern 010.

Das wars für heute, und ich verabschiede mich für heute, für diese Episode, auch ganz, ganz herzlich im Namen vom Vladi. Und jetzt freue ich mich auf dich, wenn du in den Kommentaren zu dieser Episode deinen Blog und dein Produkt verkaufst. Bis zum nächsten Mal, ciao ciao!

Schön, dass du dabei warst. Wenn dir dieser Podcast gefallen hat, dann bewerte uns bei iTunes. Bis zum nächsten Mal!

Neu: Chimpify 2!

Die Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen

Erstelle deine komplette Webseite. Pflege deinen Content ein und optimiere ihn. Konvertiere deine Besucher zu Leads. Versende E-Mails, um aus deinen Leads Kunden werden zu lassen. Erhalte abschließend alle wichtigen Kennzahlen.
Kostenlos testen

Kostenloses E-Book

Die Essenz unserer besten Beiträge

In 138 Seiten lernst du alles, was du für den erfolgreichen Einstieg ins Inbound Marketing wissen musst.
Jetzt herunterladen

56 Kommentare

  • Hey ihr beiden,

    erstmal ein großes Lob. Ihr macht einen super Job. Als Online Marketing Managerin mit den Schwerpunkten Content Marketing und SEO, die in ihrer Freizeit einen Blog aufziehen will, habt ihr in mehrerer Hinsicht meine volle Aufmerksamkeit :). Euren Podcast höre ich immer auf dem Weg zur oder von der Arbeit.

    Ich steh zwar noch ganz am Anfang, aber wie ihr immer so schon sagt, man kann nicht genug mit dem Promoten des Blogs anfangen.
    Hier mein kleiner Werbetext:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Du möchtest mit Yoga anfangen, hast aber gefühlt 1.000 Fragen? Du ließt bereits verschiedene Yoga-Blogs, nach Einsteigertipps musst du aber lange suchen?

    Du wünschst dir Antworten speziell auf diese und ähnliche Fragen? Wie oft sollte ich Yoga praktizieren? Muss es unbedingt eine Yogamatte sein oder reicht auch meine Gymnastikmatte? Auf welches Material sollte ich bei einer Yogamatte zurückgreifen? Und wie schaffe ich es, meinen inneren Schweinehund in die Hundehütte zu verbannen?

    Ein Blog speziell für Yogaeinsteiger. Bei Yogakompass schauen wir uns die Basics an, besprechen die Grundasanas und geben zahlreiche Tipps, wie du das Beste aus deiner jungen Yogapraxis rausholst.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    LG, Juliane
  • Hi,

    erstmals Gratulation zu eurem Podcast - es ist wirklich interessant jede der Folgen zu hören und ich freue mich immer wenn meine Podcast App mir mitteilt, dass ein neuer Betrag von euch da ist.

    Meine Name ist Andreas Stocker und ich bin seit 20 Jahren als Web Designer / Web Entwickler tätig. Bevor ich euch den Werbetext vorlege kurz noch einige Worte zu meinem Projekt.

    Ich komme noch aus der Zeit, wo Web Designer einen kompletten Auftritt alleine machen konnten und gemacht haben. Ich erlebe aber immer mehr die Spezialisierung und dabei wird der Web Designer oftmals nur mehr zu einem Grafiker der schöne Seiten machen soll.

    Web Design ist aber wesentlich mehr als nur nett aussehen. Wie schon Steve Jobs sagte "Design ist nicht wie es aussieht, sondern wie es funktioniert". Das bedeutet, dass ein guter Webdesigner mehr können sollte als mit Photoshop & Co eine Seite zu entwerfen.

    Auch wenn es Spezialisten gibt, die diese Arbeiten dann im Detail durchführen - eine Ahnung von all den Themen rund um die Erstellung von Websites sollte ein guter Web Designer haben. Gerade moderne Workflows im Webdesign und neue Techniken wie responsive Design machen es notwendig mehr zu wissen.

    Genau hier setzt mein Blog an, ich möchte mit meinen Beiträgen den Lesern diesen Überblick zu dem grossen Ganzen des Web Designs geben.

    Neben meiner praktschen Tätigkeit in Projekten, unterrichte ich jedes Jahr in zwei Semestern junge Grafik Designer im Fach "Web und Screendesign" und kenne daher sehr genau die Stärken und Schwächen der Hauptzielgruppe.


    So nun zum Werbetext:

    Der Blog für den modernen Web Designer und Web Developer.
    Wissenswertes zum Erstellen einer erfolgreichen Internetpräsenz.

    Du bist hier richtig:
    - wenn du Web Designer bist und wenn du Webseiten nicht nur in Photoshop & Co gestalten, sondern den gesamten Prozess einer Website verstehen oder begleiten willst.
    - wenn du Web Developer bist der seinen Horizont erweitern und nicht nur coden will.
    - wenn du einfach nur wissen willst worauf es bei guten und erfolgreichen Webseiten ankommt.


    Neben meinem Blog unter https://www.andreasstocker.at , den ich in den letzten Wochen jetzt wieder aktiver betreue, arbeite ich auch gerade an einer Kursplattform (http://www.webdesign-coach.com), wo ich zum Teil auch kostenlose Kurse zu den obigen Themen anbieten werde.


    Und wenn Alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, dann plane ich mit Jahres Ende - ich hoffe Gordon wird es freuen - auch einen Podcast zum Thema Webdesign.


    Liebe Grüße
    Andreas
  • Wir helfen dir mehr Zeit zu haben für die Dinge, die dir wirklich wichtig sind.

    Wir glauben an eine Welt, in der Berufstätige und auch Seelsorger Zeit für ihre Hobbys haben, Zeit für sich selbst finden und Väter Zeit mit ihren Kindern verbringen. Das alles ist möglich, ohne dass die Qualität deiner Arbeit darunter leidet.

    Deshalb schreiben und podcasten wir. Weil unsere Tipps ein solches Leben möglich machen.

    Du bekommst auf dieser Seite wertvolle Tipps, Methoden und Tricks für ein zu dir passendes Zeitmanagement. Außerdem helfen wir dir deinen Arbeitsalltag erfolgreich zu gestalten, dabei entspannt zu sein und mehr Freude an deinem Beruf zu haben.

    Endlich mehr Zeit für ...
    - dich
    - deine Familie
    - deine Arbeit
    - und dein Hobby

    Trage dich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalte zusätzlich
    das E-Book "In 5 Schritten zum stressfreien Mailen" geschenkt.
  • Hallo Benjamin,

    das ist doch mal eine runde Sache! Sehr gut!

    Grüße,Gordon
  • Hallo ihr smarten Affen,

    das war mal wieder eine lehrreiche Folge. Wieder einmal ist die Scheu vor dem Verkaufen geschrumpft, dank euch.
    Außerdem arbeite ich gerade an meinem Freebie... es ist nämlich ein eBook *inDeckunggeh* ;-) Da ich euch regelmäßig höre, weiß ich ja schon, dass eBooks schon ziemlich ausgelutscht sind, ich hatte bisher nur noch keine Idee, wie ich das ändern könnte. Deswegen überlege ich mir gerade, wie ich das geschickt in eine kleine Miniserie packen könnte, evtl. mit Bild und Ton... Dank auch für diesen wertvollen Tipp, Gordon.
    An meinen Podcast habe ich mich vor Kurzem rangemacht. Mich gibt es also schon bei iTunes (https://itunes.apple.com/at/podcast/katja-schmalzl-live-life-you/id997727807?mt=2) oder Stitcher (http://www.stitcher.com/podcast/katja-schmalzl-live-the-life-you-love), für alle, die lieber hören statt lesen. :-)
    Aber jetzt zu meinem Blog:

    Auf meinem Blog http://katjaschmalzl.com bist du richtig, wenn du Stress, Krisen und Veränderungen nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft gut meistern willst.
    Wenn du dein Leben selbst in die Hand nehmen willst, wenn du stark und selbstbewusst deinen Weg gehen willst, dann trage dich gleich ein und du bekommst meine regelmäßigen Impulse ganz automatisch in dein Postfach geliefert.
    Als kleines Willkommensgeschenk bekommst du mein eBook Mistress of Distress gratis direkt zugesendet, mit dem du vorhandenen Stress gleich reduzieren kannst.

    Vielen Dank für die Möglichkeit und euer Feedback :-)
    Ganz liebe Grüße,
    Katja
  • Hallo Katja,

    zuerst: Cool, dass du Podcastern bist! Sehr schön. ;)
    Das mit meiner persönlichen Abneigung gegen eBooks ist keine generelle Meinung. Das muss ich noch loswerden. ;) Ich denke auch, dass ein eBook eine wunderbare Sache ist, um einen Minikurs zu starten. Einfach ein Artikel pro Woche, mit ein paar Ergänzungen servieren und vielleicht als Audio noch dazu geben. DAS hat auf jeden Fall Mehrwert. ;)

    Ich bin sehr gespannt, was du auf die Beine stellst.
    Hälst du uns auf dem Laufenden?

    Grüße,

    Gordon
  • Ihr meine zwei Lieblingsaffen On Air ;) . Erst einmal und vor allen Dingen sende ich Euch beiden ein von Herzen kommendes Dankeschön für Euren so perfekten Support speziell für blonde Newbies, wie mich Alien. DANKE!
    Meine offizielle Website soll, dank speziell Vladislavs (u.a. Affenbuch, aber auch viele andere freie Tools!),Gordons, Mara Stix und Norbert Hofers Hilfe Anfang Juli online gehen. Oh, Ihr Lieben, ich bin schrecklich aufgeregt, ob das auch alles so klappt. In der Essenz meines Tuns soll meine Website Singles über 45 die Möglichkeit geben, Ihren für dieses Leben zugedachten Partner zu finden, u.a. durch Treffen in den schönsten Gärten und Parks im bayerischen Oberland, wo ich mir meine Wahlheimat ausgesucht und meinen Sehnsuchtsort erschaffen habe. Diese Schönheit unserer Landschaft kombiniert mit dem für mich einzig wahren Grund, die Sinngebung unseres Hierseins auf dem Planeten Erde; die Liebe des Lebens zu finden und mit dieser Liebe zu leben, das soll das Fundament meines Wirkens sein. Jetzt mache ich dazu den Anfang mit meiner Webpage. Nicht perfekt, nicht en detail durchdacht; Trotzdem!
    Mit Hilfe von Markus Cerenak und Thomas Mangold (e-book Challenge) habe ich zum Thema Liebe, wie wir unsere Wirklichkeit selbst erschaffen, wie Denken funktioniert und wie dies durch die quanten- und astrophysikalischen sowie neurobiologischen Erkenntnisse erklärt wird, ein e-book geschrieben. In ihm wird dieses an sich komplexe und komplizierte Thema nachvollziehbar und einfach, in Form einer Liebesgeschichte, erzählt. Und zwar in einer Liebesgeschichte zwischen Dir, -meinem Leser also-, und mir, Deinem Alien auf Erden. Mein ebook ist derzeit noch exklusiv bei Amazon in der Kindle-Edition, wird aber zum Zeitpunkt meiner Website-Aktivierung frei und kommt somit dann zu mir zurück. Mein Freebie wird (mit Gordons Hilfe) ein Podcast mit einem kostenlosen Kapitel aus meinem Buch. Es heisst: `Im Bett mit dem berühmtesten Detektiv der Welt`. Bis zum 3. Juni ist es bei Amazon noch zum Niedrigpreis zu erhalten, danach bekommt es den Preis, den es tatsächlich auch Wert ist. Die Promotion für mein e-book startet zeitgleich mit meiner Webpage und, wenn ich darf, Ihr beiden, werde ich dies dann zeitgerecht mit Eurer Hilfe kundtun.
    Mein blog unter http://leas-planet.blogspot.de dient derzeit ausschließlich der Unterhaltung für meine Leser und heißt: *Millionär gesucht, die Kunst des Findens*. Hier können sie meinen Schreibstil kennen lernen und eine ganze Menge über mich erfahren. Ich hoffe von ganzem Herzen, meine Leser haben so viel Spaß, wie ich ihn beim Schreiben habe und sie merken, dass ich meine Posts für jeden einzelnen von Ihnen mit viel Liebe geschrieben habe. Sobald ein neuer Blogpost erscheint, finden meine Leser auf FB entweder ein Video oder aber Bilder von mir, so dass sie wissen, wer ihr Alien ist. Auch wenn ich in den Statistiken sehen kann, dass der Blog intensiv gelesen wird, habe ich leider und seltsamerweise kaum Interaktion mit meinen Lesern. Weder auf dem blog direkt noch auf FB. Habt Ihr da eine Idee? Ich danke Euch und ich freue mich, dass ich Euch an meiner Seite habe! Alles Liebe für Euch! Lea (Alien)
  • Hallo Lea,

    ich bekomme ja viel von deiner Entwicklung mit und finde es toll, was da so alles kommt. Wird bestimmt gut! ;)

    Was die Interaktion mit deinen Lesern angeht, habe ich da vielleicht eine Idee:

    Ein Kommentar ist etwas sehr persönliches und vielleicht fehlt denen der authentische Mensch hinter dem Alien Lea. ;)

    Nur meine 2 Cent als Gedanke! ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Hey ihr zwei smarten Affen,

    vielen Dank für euren Podcast. Beim Sport seid ihr inzwischen meine regelmäßigen Begleiter weil ich da den Kopf frei habe um Konzentriert zu zuhören.

    Gerne möchte ich eurer Aufforderung nachkommen meinen Blog zu promoten. Freue mich jedoch jederzeit über Tipps und Tricks um noch besser zu werden ;-)

    ------------------------------------------------------------------------

    Auf meiner Homepage http://MrChris.de geht es um meine Fotografie. Hierbei ist es für mich wichtig keine Fließband-Arbeit zu liefern.

    Mein Ziel ist es jedem meiner Kunden ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Ich möchte keine Fotos machen, ich möchte Emotionen festhalten. Einzigartige Momente deines Lebens damit du dich noch lange an diese tollen Zeiten erinnern kannst.

    Hauptsächlich beschäftige ich mich mit Portrait Fotografie um dich perfekt in Szene zu setzten. Hier kann ich dich hervorragend dabei Unterstützen das die Bilder genau so werden wie du Sie dir erträumt hast.

    Aber auch für jeden anderen Anlass kannst du mich Buchen damit ich deine Hochzeit, deinen Geburtstag und jeden anderen besonderen Moment deines Lebens für immer festhalten könne.

    Sollte dir etwas unklar sein melde dich einfach bei mir. Ich werde jede deiner Fragen Beantworten so dass du beim Shooting selbst den Moment absolut Sorgenfrei genießen kannst.

    Gruß,
    Mr. Chris
  • Ich vergaß: ihr habt das Thema "zurückgewiesen werden" erwähnt. Hierzu hörte ich vor einigen Tagen eine zwar recht amerikanische, aber nichtsdestotrotz interessante Session von Pat Flynn:
    "The art of rejection with Jia Jiang"
    http://www.smartpassiveincome.com/the-art-of-rejection/
    Der Typ hat ein Buch geschrieben: "100 days of rejection". Das sind zwar of keine ekligen, weil unerwarteten, Zurückweisungen, aber die session ist recht unterhaltsam. Sie zeigt den american way auf, mit Zurückweisung positiv umzugehen. Wer ein bißchen NLP kennt, wird das reframing-Konzept wiederentdecken.

    Ciao, Georg
  • Oh, da schau ich gerne mal rein!
    Danke für den Tipp!!!
  • Klasse Sendung. Vielen Dank dafür.

    Gordon, wie schon andersweitig gechrieben, wirkt Deine Art zu sprechen entspannt und frei. Das gefällt mir sehr. Und bei den Aufnahmen für meinen kommenden Podcast (3 sessions recorded) versuche ich mir immer Deinen Tonfall in Erinnerung zu rufen, damit ich nicht zu schnell oder gar hektisch rüber komme.

    Vladi, Deine Entwicklung finde ich toll. Zu Anfang hatte ich den Eindruck von ein bißchen Unbeholfenheit und trotz aller Eloquenz doch einer gewissen Hemmung. Das hat sich aber mit jeder Folge weiter gelegt. Das ist völlig unabhängig davon, was Du erzählt hast. Da hast Du mich von der ersten Minute an überzeugt. Aber jetzt kommt das eher locker aus der Hüfte und nicht mehr schwer gehoben aus dem Rücken rüber.

    À propos schwer heben. Ich bin seit einigen Wochen auch schwer am heben, nämlich am ausheben meines zukünftigen podcast. Ein podcast speziell für Hardware- und Software-Ingenieure: "Mastering Embedded Systems". Vorbild ist der zukunftsarchitekten-podcast von Maik Pfingsten. Ich bin thematisch praktisch genau neben dran.

    Embedded Projekte geraten oft ins Stocken. Aus unterschiedlichsten Gründen. Sehr oft durch mangelnde Ausbildung der Ingenieure (ja, das ist tatsächlich so, trotz Studium), durch die notwendige multi-site Entwicklung oder durch Probleme mit den dabei eingesetzten virtual teams. Hier will ich aus dem Nähkästchen plaudern und aus der Praxis für die Praxis unterstützen. Die "burning points" können oft durch eine etwas veränderte Sichtweise, durch eine etwas andere Herangehensweise oder auch durch klare Konzepte (triage, etc.) behoben oder verringert werden.

    Um ehrlich zu sein, habe ich einfach viel zu oft (ich bin 52 Jahre alt) Fehler gesehen, die im schönen 2-3 Jahresrythmus wieder und wieder gemacht wurden. Oft einfache Fehler, aber immer nervig den persönlichen "groundhog day" zu erleben. Das nervt ungemein. Da kam mir die Idee, wie wäre es, wenn ich den Ingenieuren den Dreh beibringe (get the hang of their systems), damit sie erfolgreicher werden und auch stolz auf ihre Arbeit sein können. Um das geht's im podcast: mastering embedded systems for rookies, seniors, leader and managers.

    Wahrscheinlich werde ich hier über die Zeit und die Rückmeldungen weiter spezifisch werden müssen. Aber das werde ich abwarten und auf das feedback vertrauen.

    Ich habe eine pre-launch-Seite veröffentlicht (http://upcoming.georglohrer.de) in der ich die ersten Themen bekanntgebe und den Interessenten "Early-bird information" anbiete. Wer sich registriert bekommt Infos über den Fortschritt und eine sofortige Nachricht, wenn die ersten Folgen online gehen. Die Reaktion war vielversprechend. Die meisten wollten gleich alles haben, blog, podcast, rss, videos, etc. Ich bin mal gespannt.

    Ciao, Georg
  • Hi Georg,

    thx! Am Anfang stelle ich mich immer ein bisschen dämlich an. Aber ich lerne schnell!
  • Hallo Georg,

    vielen, vielen Dank! ;)
    Wow, das sieht nach einem Plan aus. Ich bin sehr gespannt, wie dein Podcast wird.
    Hast du schon einen Veröffentlichungstermin?

    Grüße,

    Gordon
  • Hey Gordon,
    Hey Vladi,

    super Podcast...mal wieder!

    Bevor ich mit dem Actionstep loslege, wollte ich mich erst mal bedanken. Durch die Teilnahme am Actionstep der letzten Episode (eMailmarketing) und meinen Kommentar dazu, habe ich ein super Angebot für eine ganze Gastartikel-Serie bekommen! Vielen Dank euch beiden für die tollen Möglichkeiten, die ihr hier eröffnet =)

    --- Actionstep Beginn---

    Auf meinem Blog (vomLeben.de) kannst du dir durch einfachen Eintrag in die Mailingliste mein kostenloses eBook "Weisheiten des Flusses" sichern, dass dir zeigt, wie du es schaffst dein Leben zum Fließen zu bringen.

    Du erfährst darin unter anderem wie Du:
    - wirklich Erfüllung finden kannst
    - endlich dauerhafte Zufriedenheit erlangen kannst
    - mit den Unsicherheiten des Lebens gelassen umgehen kannst
    - es schafft Geschehnisse und Menschen loszulassen
    - ...und vieles mehr

    Was es so besonders macht, ist die Tatsache, dass es die wirklich tiefliegenden Grundlagen enthält.

    Ich vergleiche es gerne mit dem Gärtnern. Wenn du gut gärtnern lernen möchtest, kannst du ein Buch zur Botanik lesen. Wenn du das Gärtnern aber wirklich auf der grundlegenden Ebene verstehen und im vollen Umfang begreifen möchtest, solltest du lieber ein Biologiebuch in die Hand nehmen =)

    Dieses Buch ist also wie das Biologiebuch. Nur ohne die komplizierte Biologie ;-)

    Greif hier sofort kostenlos zu:
    http://www.vomleben.de/weisheiten-des-flusses-ebook/

    @Gordon: Ich weiß, dass (fre)eBooks dir zum Hals raus hängen. Ich empfehle es dir dennoch, da es kein gewöhnliches eBook ist. Selbst wenn dich die Thematik nicht so interessiert, solltest du mal einen Blick wegen der "inneren Optik" und ihrer Funktion riskieren ;-)

    P.S.: Wenn du irgendwann mal keine Lust mehr auf die Mails haben solltest, kannst du dich natürlich jeder Zeit wieder abmelden. Das eBook darfst du selbstverständlich behalten =)

    --- Actionstep Ende ---

    Vielen Dank nochmal für die tolle Möglichkeit.

    Liebe Grüße

    Norman
  • Hallo Norman,

    ich bin zwar kein Fan von eBooks, aber da werde ich definitiv reinschauen! ;)
    Das mit den Gastartikeln ist ja der Hammer. Wo darfst du die denn veröffentlichen?

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo ihr Beiden, super Podcast, wie immer...

    Gordon: Geile Stimme & gute Führung durch den Cast
    Vladi: Geiler Inhalt & erweiterte Ansichten.

    Danke dafür.

    Gern komme ich eurer Aufforderung und eurem Angebot nach und schreibe hier etwas über mein (eMail-Blogging) Projekt Namens: www.Frauenheld-werden.com

    Ich habe selbst in jüngeren Jahren ein echtes Problem gehabt: Ich hatte absolut keinen Erfolg bei Frauen und habe mich irgendwann nicht mehr damit abfinden wollen immer nur der "Gute Freund" zu sein.

    Als mir bewusst wurde, dass ich die Frauen immer auf mich zukommen ließ und ausschließlich darauf wartete von Frauen angesprochen zu werden, war ich entschieden was zu ändern.

    Ich las Buch um Buch, besuchte Seminare und schaute Videokurse ohne Ende an. Ich war immer einer der seine Probleme und Hürden anging. (sobald sie mir denn klar geworden waren)

    Eines Tages kam ein Freund auf mich zu und erzählte bei einem Bier von seinem Frauenproblem. Er war verliebt und sie registrierte ihn nicht mal.

    Ich habe ihm geholfen soweit ich konnte und es hatte geklappt. Er ist damals mit ihr zusammen gekommen. Das Beste daran war, weil er es so wollte.

    Nachdem er mich wiederum an seinen Kumpel empfohlen hatte und der wiederum an seine Kumpels etc etc. entwickelte sich bei mir fast schon nebenbei dieses Business. (Obwohl ich mittlerweile selbstständiger Meister eines Handwerksberufes war und einen eigenen Laden habe)

    Die Nachfrage war jedoch recht hoch. Wir Männer tun uns scheinbar schwer damit Frauen zu verstehen und das zu tun was Frauen gefällt und sie an Männern attraktiv finden.

    Irgendwann suchte ich einfach einen Weg mir das Business etwas zu erleichtern. Die Männer sollten es leichter haben Infos von mir zu bekommen und ich nicht immer wieder alles von vorne erzählen müssen.

    Zudem wollte ich meinen Kundenkreis erweitern und so erstellte ich die Seite: Frauenheld-werden und entschied mich dazu meine Lehreinheiten in Form von Mails an die Member auszuliefern. Sinnvoll sortiert, gut dosiert (Ja, auch ich habe Gute Erfahrungen mit 1000 Wörtern pro Beitrag gemacht XD) und in angenehmer Atmosphäre.

    Denn ich wollte nicht stupide "Schwarze Schrift auf weißem Hintergrund" in Form von Mails versenden und so kam die Idee jene Männer auf sogenannte Insidertipps zu lenken. (Per Link in jeder eMail)

    Die Frauenheld-Academy wurde geboren.

    Per Klick auf den Link in der Mail kommen die Member der Academy direkt in den jeweiligen Insidertipp, welche rein optisch an eine Art Klassenzimmer- oder einem Seminarraum erinnert.

    Mit der Zeit fügte ich diesem kostenfreien Content noch Audio Nachrichten (von mir persönlich gesprochen) einem jedem Tipp hinzu, erstellte ein kostenfreies (giveaway) Hörbuch und eBook mit dem Namen: "Der Quick-Start-Guide für Männer" und führte sogar ein Webinar ein, dass 2 mal täglich zum Thema: "Erfolgreiches-Dating" für die neuen Member der Academy abgehalten wird.

    Dieses 3-teilige-Coachingpaket ist dabei absolut gratis für die Mitglieder.

    Und so kam auch ich auf die Idee eigene Produkte zu diversen Themen wie: "Fremde Frauen erfolgreich ansprechen" (eBook & Hörbuch) oder auch "Das 5 Stufen Coaching zum verführerischen Frauenhelden" (Set aus ebooks und Hörbüchern) zu entwickeln und zum Kauf anzubieten.

    So verdiene ich heute mein Geld über dieses Projekt und das noch einfachere Prinzip: "Gebe viel und Du erhältst auch viel zurück".
    Davon bin ich überzeugt."

    Ich danke euch, dass ich mich und mein Projekt hier vorstellen durfte und freue mich über jeden, der sich der Academy anschließen möchte.

    Ihr seid wirklich sehr willkommen.

    Bis zum nächsten Podcast, ich freue mich schon!
    Danke und bitte weiter so

    Herzlichst,
    Euer "Affe"

    Andreas Stahnke
    Autor und Herausgeber
    von Frauenheld-werden.com
  • Hey Andreas,

    sehr coole Präsentation - gut verpackt in eine Story! Ich stehe ja auf gute Geschichten. ;)

    Was mich jetzt noch brennend interessiert: Bist du denn selber auch erfolgreich geworden bei einer Frau? ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo Vladi und Gordon,

    coole Idee mit der Verkaufs-/Werbeseite. Ich höre Euren Podcast auch regelmäßig und nehme mir zu Herzen was geht. Auch habe ich das Affenbuch schon durchgearbeitet und viel gelernt. Danke ihr zwei.

    Ich finde die tollen Blogs, die sich hier vorgestellt haben, super und werde diese bestimmt in den nächsten Tag alle mal in Ruhe besuchen. Danke für die Möglichkeit, diese hier versammelt zu sehen.

    In meinem Blog www.simplybalance.de, der noch recht neu ist, schreibe ich für Mamas, die sich und Ihre Familien gesund ernähren wollen, aber auch gerne abnehmen möchten. Am Produkt bin ich noch am arbeiten und muss die Probleme meine Zielgruppe (auch wenn ich dazugehörte) noch besser kennenlernen.

    Hier meine Werbetext:

    Möchtest Du gerne

    mehr Power
    gute Laune
    dich fit und gesund fühlen
    einen definierten und gestärkten Körper

    und zudem wissen, wie Du auch Deine Familie mit gesundem und leckerem Essen verwöhnst?

    Dann bist Du hier genau richtig. Im Blog www.simplybalance.de schreibe ich über gesunde Ernährung (und erkläre dabei auch ausführlich warum wir auf bestimmte Dinge achten sollten), poste ich einfache Rezepte die schmecken und gesund sind und motiviere Dich zu mehr Bewegung.

    Abonniere doch einfach meine wöchentlichen Tipps und Tricks dazu und verpasse keinen Beitrag.

    Danke für die Möglichkeit an Vladi und Gordon.

    Liebe Grüsse
    Heidi
  • Hallo Heidi,

    vielen Dank für deine tollen Worte! :)

    Deinen Text zum Newsletter finde ich gut. Ich finde, der zeigt klar, wofür du stehst und nimmt die Sorgen der Zielgruppe ernst.

    Finde ich gut. Mit kleinem Freebie wird da ein Schuh draus! ;)
    Vorher vermutlich auch schon.

    Beste Grüße,

    Gordon
  • Servus ihr Beiden,

    ich muss mich jetzt auch mal melden und erstmal danke für den Podcast und den Blog sachen. Seitdem ich hier lese, rocken speziell meine Überschriften noch mehr und es funktioniert tatsächlich, dass sie mehr gesharet und gelesen werden. Auch Vladis 1000 Wörter-Regel ist mir in Fleisch und Blut übergegangen.

    Ich arbeite auch derzeit das affenbuch durch und das hat mich mit meinem Blog noch gestärkt.

    Jetzt der gewünschte Werbetext... ;-)
    *********************************************
    Du hast eine Leidenschaft, die dich so richtig gepackt hat?
    Ein Ziel, dem du mit Begeisterung entgegen steuerst?
    Doch du benötigst mehr Zeit dafür?

    Dann finde die richtige Einstellung und benutze die besten Methoden und Tools dafür. ausdauerblog unterstützt dich dabei, im hektischen Alltag voller beruflicher und privater Verpflichtungen wieder mehr Zeit für deine Leidenschaft zu finden.
    Interessiert? Dann klicke hier: http://www.ausdauerblog.de
    Schau dich um, sichere dir das kostenlose E-Book mit Tipps zu hörenswerten Podcasts und empfehlenswerten Apps und trage dich in den Newsletter ein.
    *********************************************
    Die Landingpage für das E-Book findet ihr hier:
    http://www.ausdauerblog.de/gratis-ebook
    *********************************************
    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und ich freue mich auf Rückmeldung.
    Viele Grüße
    Torsten
  • Hallo Torsten,

    wie cool ist das denn?! Mehr Shares und Co.?! Dann hast du alles richtig gemacht bisher. ;)

    Deinen Text finde ich sehr ansprechend. Ich finde es gut, dass du direkt zeigst, WIE du hilfst.

    Einen Wermutstropfen hat das Ganze für mich persönlich aber. Ich bin so viel im Netz unterwegs und ich kann diese ganzen eBooks nicht mehr sehen.

    Könntest du aus den Kapiteln deines Buchs einen mehrteiligen eKurs machen? Einfach die Kapitel mit Autoresponder deinen neuen Abonnenten zuschicken über mehrere Wochen?!

    Ich habe in den letzten Monaten den Eindruck gewonnen, dass das nachhaltiger ist und ein Kurs besser motiviert, zum Subscriber zu werden.

    Grüße,

    Gordon
  • Hi Vladi und Gordon,

    toller Podcast! Spannend und informativ. Den Oma-Trick sollten viel mehr Menschen auch bei anderen Bereichen anwenden ;)

    So nun zum Verkaufen :D

    Kreativität ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Mein Blog "Kunsthirsch" befasst sich mit digitaler Kunst, dem Design-Verständnis und dem kreativen Unternehmer! Vor allem beim Kunst-Business!

    Du willst mehr über passives Einkommen und kreative Freiheit durch digitale Kunst erfahren?
    Dann besuch mich auf -> www.kunsthirsch.de <-
    Ich freu mich =)

    Alex
  • Hey Alex,
    dein Text hat mich neugierig gemacht.

    Leider geht deine Seite nicht, hab es über WLan und mobiles Internet versucht.

    Hast du irgendwie einen Tippfehler?
    Würde mich freuen dein Seite mal zu sehen und was du da macht/anbietest.

    schöne Grüße
    Stefan
  • Hi,

    vielen Dank für das Lob! ;)
    Der Verkauf hat gut geklappt, Stefan ist direkt drauf angesprungen.

    Good job!

    Grüße,

    Gordon
  • Hey ihr beiden!
    Super Folge und ich muss gestehen die Ansicht von euch leuchtet ein, dass man sich eigentlich immer verkauft.
    Sei es nur für Ruhm und Ehre ;-)

    Auf meinem Blog dreht sich alles um malen mit Licht. Wie du Emotionen einfängst oder den kleinen süßen Cupcake mit Schokoladenüberzug anderen schmackhaft machst.
    Es gibt noch kein Produkt.
    Aber eine große Idee.
    Trag dich jetzt in meinen Newsletter ein und werde zum Fotograf.

    Na wie ist das? :-)
    Schöne Grüße
    Stefan
  • Hallo Stefan,

    ich verstehe den Gedanken dahinter, Bilder vor dem geistigen Auge entstehen zu lassen. Auch wenn ich Spaß an schönen Bildern habe, brauche ich erst die Grundlagen - die "harten Fakten". Ich habe nicht das Selbstvertrauen, mit Licht Malen zu können, weil ich noch nicht mal weiß, wie ich meine Spiegelreflexkamera ohne Automatikfunktion benutzen soll.
    Vielleicht kannst du dazu noch einen oder zwei Sätze schreiben? Das würde mich noch mehr anlocken. ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo ihr zwei,

    auch von mir herzlichen Dank für Eure Beiträge, die ich regelmäßig gerne höre, die Mut machen und mir weiter helfen, mein Projekt immer mehr Menschen zugänglich zu machen.

    Die Erkenntnis, dass unsere Gesundheit nicht nur von guter Ernährung, sondern ebenso wichtig von gesundem Trinkwasser abhängt, setzt sich immer mehr durch. Wer zu diesem Thema einen herstellerneutralen Überblick bekommen möchte ist auf meinem Blog www.lebendiges-trinkwasser.de genau richtig.
    Ich bin Physiker und Wasserforscher und entwickle gerade einen Wasserfilter zum selber Bauen. Der gibt uns extrem reines Trinkwasser, kostet viel weniger als die meisten Markenfilter und ist in einigen Aspekten sogar wesentlich besser als diese, mehr dazu im Blog. Die Bauanleitung kommt in den nächsten Monaten raus. Bleibt auf dem laufenden mit meinem Newsletter.

    Herzliche Grüße
    Michael
  • Hi!

    Also ich bin gespannt auf diesen Filter!
    Kann ich den auch zusammenbauen, wenn ich technisch nicht begabt bin?

    Diese Frage würde ich auf dem Weg zum Newsletter noch beantworten. ;)
    Ich habe, was das angeht, zwei linke Hände. ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo Michael,

    das hört sich wirklich gut an. Ich habe Pocket-Microfilter von Katadyn und schon alleine die Filterkartusche kostet über 100 Euro. Von daher käme etwas günstigeres schon gut an.
    Allerdings habe ich wegen Falschbehandlung des Filters beim Trocknen und der damit verbundenen Kontaminierung schon eine recht eklige Magenverstimmung gehabt. Ich meine, Wasserfilter ist gut und recht, aber die Einsatzzwecke und vor allem die Handhabung sind essentiell. Mir haben dabei die Videos von Sacki (Kai Sackmann),
    siehe https://www.youtube.com/results?search_query=sacki+wasserfilter
    bzw. konkret hier:
    https://goo.gl/bbn0vb und https://goo.gl/Y89zy1
    sehr geholfen, die Filter besser zu verstehen.

    Ciao, Georg
  • Hallo Vladi, hallo Gordon,

    Erst mal vielen Dank für diesen inspirierenden Podcast, den ich gerne höre.

    Weiter so!

    Zum Thema: Wirklich eine interessante Idee, dass im Grunde alles ein Verkaufen ist, auch "ohne Entgeld", aber im Grund habt ihr Recht, denn alles ist ja Darstellung seiner selbst und Kommunikation im weitesten Sinne.
    Und darum geht es ja auch in meinem Blog - Farbtyp.eu -. Im Grund kommuniziere ich immer, im Grunde verkaufe ich "mich" immer und darum mache ich z.B. diesen Blog, indem ich Leuten dabei helfe ihren eigenen Stil zu finden, ihre eigene Ausdrucksform zu finden, sich darüber im Klaren zu sein, was sie über sich aussagen, wie sie sich darstellen, wie sie kommunizieren und wie sie das bewusst gestalten können. Und das alles über Kleidung und Farbe.
    Ja - darum geht es in meinem Blog.
    Wenn ich auch noch kein Produkt habe, aber daran arbeite und auch noch am Tribe arbeite und außerdem sind Männer herzlich willkommen auf meinem Blog - also Jungs - tragt euch ein, wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt.

    Beste Grüße
    Edith
  • Hallo Edith,

    und in diesem Kommentar hast du dich und dein Business im (mehr oder weniger bewussten) vorbeigehen selber hervorragend verkauft. ;)
    Chapeau!

    Ich schau direkt mal bei dir vorbei. ;)

    Grüße,
    Gordon
  • Hey ihr beiden,

    gute Idee mit der Oma. Haha. Damit grundsätzlich etwas zu verkaufen habe Ich nicht so das große Problem aber beim Marketing tue Ich mich dann doch etwas schwer. Ich versuchs mal:

    "Auf meinem Blog geht es darum, wie du im Schlaf Geld verdienst.
    Ich zeige dir, wie du irgendwann von passivem Einkommen leben kannst. Bis dahin ist es ein steiniger Weg, der mit viel Arbeit verbunden ist. Auf diesem Weg möchte Ich dich begleiten und dir mit meinen Erfahrungen und Tipps helfen selbst finanziell unabhängig zu werden.
    Klingt gut? Dann starte hier: http://plutosblog.com und trage dich in den Newsletter ein. "

    Geht doch. :D

    Gruß,

    Claudius
  • Hi Claudius,

    mir leuchten da zwei vermeintlich gegensätzliche Aussagen auf. Zum einen "im Schlaf" und zum anderen "ein steiniger Weg, der mit viel Arbeit verbunden ist". Ich verstehe, was du meinst. Aber vielleicht kannst du die noch mehr abholen, die Angst vor dem steinigen Weg haben und ihnen zeigen, WIE du ihn entschärfst!

    Beste Grüße,

    Gordon
  • Hi Claudius,

    "im Schlaf Geld verdienen" ist immer so ein "schwieriges" Thema! ;)

    Zu aller erst, hat man oft ein Autoritäts-Problem - natürlich muss man selbst soweit sein, um das auch zu Lehren. Aber wenn du das so drehst, dass du deine Erkenntnisse auf den Weg dorthin teilst, dann ist es zwar gefährlich, könnte aber passen.

    Aber gut verkauft! ;)
  • Servus Vladi, Servus Gordon,

    Ich bin zurück und hoffentlich in den top 2 Kommentaren ;)

    Mal wieder eine super Folge habt ihr hier rausgehauen!

    Ich stimme eurer Meinung zu, smarte Blogger müssen verkaufen. Aber verkaufen heißt nicht wie der schmierige Verkäufer an der Tür mit seinem Staubsauger.

    Das wichtige beim Verkaufen als Blogger ist die Beziehung zwischen dir und deinem Tribe. Die Menschen vertrauen dir und du darfst dieses Vertrauen nicht brechen. Auch solltest du keine Angst vor dem verkaufen haben und deinen Wert kennen.

    Die Menschen wollen schließlich von dir kaufen, auch wenn du so überrascht wie Gordon bist ;)

    Viele Grüße
    Vladimir
  • Moinsen Vladimir,

    das hast du hervorragend zusammengefasst. Da bin ich ganz bei dir!!! ;)

    Bis dahin,

    Gordon

Was denkst du?

Hast du noch Fragen zu Chimpify?   0471 48219551

© 2012-2017 by Chimpify UG (haftungsbeschränkt) • Powered by Chimpify