Warum wir unser affenstarkes Startup von „Chimp“ in „Chimpify“ umbenannt haben

Vladislav Melnik 25. November 2016 42

Wir stehen kurz vor dem Launch.

In den nächsten Wochen launchen wir unsere neue Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen.

Und kurz vor dem Launch haben wir die schwere Entscheidung getroffen, unseren Namen von „Chimp“ in „Chimpify zu ändern.

Warum?

Weil’s einige gute Gründe dafür gab und es der letztmögliche Zeitpunkt war. Aber darum geht’s in diesem Beitrag im Detail.

Zu starke Ähnlichkeit mit „MailChimp“

Wir sind große Fans von MailChimp. Der Markenname, die Einfachheit der Anwendung und vor allem das Unternehmen dahinter rocken.

MailChimp ist auch ein gutes Vorbild für uns, weil es ein komplett gebootstrapptes Unternehmen ist, dass in nur 16 Jahren auf einen Umsatz von über $280 Millionen angewachsen ist. Damit ist MailChimp wahrscheinlich eines der seltenen gebootstrappten Unicorns. Das könnten wir uns auch für Chimpify vorstellen! ;)

Aber das war ursprünglich natürlich nicht die Inspiration für unseren Markennamen. Unsere Plattform ist ja die Weiterentwicklung des affenblogs. Damals bin ich auf „affenblog“ gekommen, weil ich ein großer Fan von „Virgin“ und Richard Branson bin und auch so einen verrückten Markennamen finden wollte. Also brainstorme ich, bin bei Tiernamen stehengeblieben und beim „Affen“ hat’s klick gemacht! Affen fordern den Status quo heraus und nehmen sich selbst nicht zu ernst. Das passte perfekt zu mir und zu der Marke, die ich erschaffen wollte.

Für unsere Plattform brauchten wir jetzt einen neuen Namen, da „affenblog“ dafür nicht gepasst hat und international nicht funktionieren würde. Also gingen wir verschiedene Variationen mit „Monkey“, „Ape“ und „Chimp“ durch. Beim Letzteren sind wir dann stehen geblieben.

MailChimp hatte damals auch die Idee, weil in den Supwerbowl-Werbungen immer Chimpansen zu sehen waren. Also dachten sich die zwei Gründer, dass Menschen wohl Chimpansen lieben. Und jap, das tun sie auch!

Ein Ziel unserer Startup Journey war es, Feedback vom Markt zu bekommen. Also haben wir verschiedene Feedbacksysteme installiert:

Relativ häufig haben wir hier gehört, dass unser Name zu ähnlich war. Auch markenrechtlich könnte es evtl. zu Problemen führen. MailChimp ist kein kleiner Laden und hätte die Ressourcen und die Marktmacht, uns wegzudrängen, wenn sie uns als Bedrohung ansehen würden. Auch wenn ich es ihnen nicht zutrauen würde.

Es ist generell immer schwer, einen generischen Begriff wie „Chimp“, also Chimpanse, zu schützen. Danke an dieser Stelle auch noch mal an unseren Kollegen Thomas Schwenke! Er hat uns zusätzlich noch mal in eine richtige Richtung gelenkt.

Aber es geht nicht nur um das Markenrecht. Viel wichtiger ist die Wahrnehmung bei der Zielgruppe. Und hier haben wir, wie bereits erwähnt, schon öfter negatives Feedback bekommen. „Klingt irgendwie nach MailChimp“, hieß es da.

Auch will sich MailChimp mehr in Richtung Social Media ausbreiten und sich dann vielleicht in „Chimp“ umbenennen? Alles Risiken, die wir nicht gebrauchen können.

Der Markenname war bereits angemeldet

Der zweite Grund war ein ganz großer, und ehrlich gesagt dämlicher Fehler unsererseits.

Als wir uns damals im Januar 2016 auf den Namen „Chimp“ festgelegt und mit der Entwicklung angefangen haben, haben wir natürlich die Global Brand Database durchsucht.

Es schien alles frei zu sein. Aber wir haben den Markennamen nicht angemeldet, weil es zu diesem Zeitpunkt als unwichtig erschien.

Auch haben wir recherchiert, ob es da draußen Unternehmen gibt, die den Namen besitzen. Sah soweit alles in Ordnung aus. Es gab nur eine App, die in der Entwicklung war, die auch „Chimp“ hieß. Aber das sahen wir auch nicht als großes Problem an.

Falsch gedacht. Im März hat Yorick Tran den Markennamen dann vor uns in Deutschland angemeldet. Irgendwann im Oktober haben wir dann gemerkt, dass es einen Eintrag gab und der Status auf „in Bearbeitung“ war. Wir dachten, warten wir erstmal ab. Im November ist es dann durchgelaufen und er hat das Recht auf diesen Markennamen.

Das hätten wir viel besser machen müssen. Aber wir waren so tief im Tunnel und der Workload für eine Inbound-Marketing-Plattform war einfach so groß, dass wir dafür überhaupt keine Kapazitäten mehr hatten.

In meiner Mastermind meinte Peter Eich auch, dass man einen Widerruf einlegen kann, wenn man als erstes im Web zu finden war. Selbst ein Auszug der Suchergebnisse könnte hier ausreichen. Leider waren wir erst ab September im Web und die Chimp App einige Monate früher.

Wir haben gesehen, dass die App aus dem Appstore verschwunden ist und ich habe Yorick einfach mal angehauen und gefragt, wie die Lage ist. Er kannte sogar den affenblog und meinte, dass sie fleißig am Entwickeln sind:

chat verlauf chimp markenname

Einen Rechtsstreit und den damit verbundenen Stress wollten wir uns nicht antun. Außerdem ist das kein gutes Business. Noch ein Grund, uns umzubenennen.

Der Zeitpunkt war noch in Ordnung

Wir sind zwar seit dem 11. September 2016 mit unserem neuen Startup Blog unterwegs und pushen damit auch aktiv unsere Inbound-Marketing-Plattform voran, aber offiziell gelauncht haben wir noch nicht.

Auch haben wir bei Gastbeiträgen, im affenblog, in Webinaren, via Social Media und sogar im Code den Markennamen langsam, aber sicher aufgebaut. Nach der Closed Beta haben auch bereits drei Kunden zuschlagen und sich „Chimp“ zugelegt.

Aber wie gesagt, zum Glück waren wir noch nicht offiziell online. Das war jetzt also die letzte Möglichkeit uns umzubenennen. Im Live-Betrieb wäre so etwas nicht so einfach gewesen.

Wie sind wir auf den neuen Markennamen gekommen?

Uns war klar, dass es die Weiterentwicklung der Marke „affenblog“ war und das unser Affenlogo bleiben musste. Das Symbol haben wir in den letzten vier Jahren mit Mühe aufgebaut und mit Leben befüllt.

Der Affe ist sympatisch, macht neugierig und ist auf seine Art und Weise einzigartig.

Da "Chimp" nicht mehr ging, musste etwas Neues mit Affen her. Zum Glück hatten wir noch unsere alten Ideen:

brainstorming markennamen

Mit frischen Augen sind wir die noch mal in Ruhe durchgegangen. Nico fand „Chimpify“ sehr gut. Mir gefiel „Chimpily“ zuerst. Dann haben wir mehrmals darüber diskutiert und es wieder ruhen lassen, bis wir uns final für „Chimpify“ entschieden haben.

Ein Bedenken von uns war auch noch, ob das nur ein Trendname ist? Aber es gibt viele Startups und Unternehmen, die „ify“ am Ende haben. „Spotify“ ist da ein gutes Beispiel. Das Ding wird’s auch noch in 10 Jahren geben, mit dem gleichen hippen Status.

Das Coole an „Chimpify“ ist auch, dass wir immer die Möglichkeit haben, auf „Chimp“ zu kürzen. Dafür müssten zwar unsere Taschen prall gefüllt sein, weil „chimp.com“ sicherlich ein kleines Vermögen kostet. Buffer hat z. B. für „buffer.com“ $600.000 ausgegeben. Wenn ich daran denke, zucke ich immer zusammen. Wenn man das in andere Marketingaktivitäten wie Content oder Paid Advertising stecken würde, würde man einen viel größeren und messbaren ROI bekommen.

Waren die Domains noch frei?

Bei einem neuen Markennamen ist für ein Tech-Startup die Domain ein wichtiger Punkt. Generell ist die Domain ein wichtiger Brandingpunkt, deshalb wird auch so viel Geld dafür ausgegeben. Man sollte möglichst immer versuchen, sich die .com-Domain zu sichern. Die strahlt einfach am meisten Glaubwürdigkeit aus.

Im Zweifel kann man hier ein „get“ oder „hq“ oder so etwas davor oder dahinterhängen. Bei Lean Domain Search gibt’s auch noch viele tolle Vorschläge dafür.

Wir hatten Glück und haben uns alle wichtigen Domains gesichert.

Waren alle Social Media Accounts noch frei?

Anders als mit „Chimp“, wo man kreativ werden musste, hatten wir mit „Chimpify“ auch hier Glück. Alle Social Media Accounts samt URLs waren frei.

Naja, nicht alle. Twitter war leider schon vergeben. Es gab mal ein Projekt, dass sich auch „Chimpify“ nannte:

chimpify twitter alt

Sicherheitshalber habe ich zuerst @chimpifyDE und @chimpifyHQ gesichert. Aber @chimpify wäre natürlich auch sehr cool.

Also haben wir einfach versucht, die E-Mail-Adresse von diesem Twitter-Konto herauszufinden. Zuerst haben wir über Who.is die Domaindaten eingegeben und eine E-Mail an die dort hinterlegte Adresse gesendet. Leider kam die nicht an. Dann haben wir über Wayback Machine eine alte Support-Adresse gefunden, die leider auch nicht ankam. Also krempelten wir noch mal unsere Ärmel hoch und tauchten tief in Google ein. Relativ schnell fanden wir dann seine E-Mail, seinen Namen und damit auch sein Facebook-Profil. Also habe ich ihn bei Facebook und via E-Mail angeschrieben:

mail chimpify twitter account

Ich fragte ihn nett und höflich, ob er den Account noch braucht und ob er ihn uns vielleicht übergeben könnte. Als kleine Dankeschön würde ich ihm ein Chimp-T-Shirt senden - anscheinend hatte er auch ein Faible für Chimpansen! ;)

Wäre er jetzt nicht so locker drauf, hätte er sagen können: „Alles klar, das macht dann $5.000“. Aber er war super cool und meinte:

mail chimpify twitter account back

Das war eine großes Erleichterung und hat uns riesig gefreut. An dieser Stelle auch noch mal ein Big Shout Out to Tom from Grizzle! Thanks! :)

Fazit

Die zu starke Ähnlichkeit mit „MailChimp“ und die markenrechtliche Anmeldung von „Chimp“, der App, haben dafür gesorgt, dass wir uns von „Chimp“ auf „Chimpify“ umbenannt haben.

Ich sehe uns jetzt auch nicht als Verlierer. Ich sehe das positiv. Die Umstände haben uns gezwungen, noch mal über unseren Markennamen nachzudenken.

“Chimpify“ hat nicht nur einen schönen Wortlaut, sondern klingt wie ein hippes Startup. Es fühlt sich einfach gut an.

Und auch wenn der Markenname immer wichtig ist, ist er es irgendwo auch nicht. Es gibt viele große Unternehmen mit „komischen“ Markennamen. Denke da mal nur an „General Electric“, „Heinz“ oder „IBM“. Man kann jeden Namen mit Leben befüllen. Branding, die Tätigkeit, ist das Aufwändige. Nicht das Finden des Markennamens.

Das hat echt genervt. Wir müssen entwickeln, vermarkten und die Marke mit Leben befüllen, und uns nicht mit dem Markennamen herumschlagen. Deshalb sind wir froh, dass es endlich vorbei ist! Wir haben den perfekten Markennamen, die wichtigsten Domains und alle Social Media Accounts. Alles ist perfekt.

Jetzt können wir uns endlich auf den offiziellen Launch und auf das weitere Wachstum konzentrieren.

Was hältst du von „Chimpify“?

42 Kommentare

  • Super Artikel. Der neue Name gefällt mir auch wesentlich besser als der vorher. Zumal die Domain chimphq aus meiner Sicht nicht wirklich gut für die Mund zu Mund Propaganda gewesen wäre. Was mir aber im Artikel noch fehlt bzw. was mich stark interessieren würde, was es eigentlich kostet, wenn man sich so einen Markennamen schützen lassen will ?
  • Hey Sven,

    besten Dank! Mir gefällt Chimpify auch immer besser. Klingt viel runder. Ja, die Domain war auch nicht so geil, das stimmt!

    Haben wir noch gar nicht gemacht. Müssen wir noch machen. Kostet glaube ich so grob 1 bis 2.000€. Kommt dann halt auch an in welchen Ländern etc.
  • "Denke da mal nur an „General Electric“, „Heinz“ oder „IBM“. Man kann jeden Namen mit Leben befüllen...."

    Da begibst Du Dich auf ein dünnes Brett. Z.B. IBM = International Business Machines. Kein komischer Name, sondern die Abkürzung für eine zutreffende Wortkombination.
  • Hey Christoph,

    aber Abkürzungen sind immer gefährlich :)
  • Abkürzungen sind gefährlich? Das ist mir ganz unbekannt.

    DRK, MS-DOS, CDU, AfD, CPU, MAC, IOS, NOR, BIOS, CD, USA,... was ist da gefährlich?

    Heinz ist sowieso schon ein Name. Als Markenname als optimal. Das general electric muss man gar nicht erklären, das versteht man einfach. Das ist also ein genialer Name...
  • Da gebe ich Dir recht. Aber nicht wegen des Namens, sondern wegen der Sprache und dem Zielmarkt. Und als Abkürzung schon gar nicht, weil GIMP bereits für ein Bildbearbeitungsprogramm Verwendung findet.
  • Der Autor des Artikels auf begtodiffer beweist, was er gern bewiesen sehen möchte. Bei IBM muss er passen. Für etwaige Dopplungen ist gerade das Markenrecht zuständig, dem Du Dich ja auch bekennend beugst.
  • Und schließlich ist fein zu unterscheiden zwischen der Marke für ein Unternehmen und der für ein Produkt. Chimpify ist ein Produkt. Die dahinterstehende Company könnte IBM. GM, GE, oder oder sein.
  • Bei uns ist es beides. Aber ich verstehe, was du meinst!
  • Das muss sich erst noch zeigen. Lean eben.
  • Hi, der google Übersetzer gibt mir als Übersetzung für chimpify = schimpfen raus. Wenn das stimmt, erübrigen sich alle weiteren Fragen.
  • Hi Vladislav,

    Die Erläuterungen auf urbandict lauten im Kern auf "chimp like".

    In freier Übersetzung könnte das "affen einfach" bedeuten, womit die Nähe zu simplify
    hergestellt ist.

    Im Zusammenhang mit Deinem Produkt liegt nahe, daß es in seiner Einfachheit auch für einen Affen zu bedienen ist =).

    Das muss ich ausprobieren.

  • Haha, ja, eine gute Metapher. Gefällt mir!
  • Ich musste sofort an "Simplify" denken, da ich mich zuerst auch verlesen hatte und anstatt "Chimpify" hätte ich nämlich "ChimpLify" – also mit einem "L" dazwischen. Und was das englische Wort "Simplify" auf Deutsch bedeutet wissen wir ja wohl alle, oder????

    Mir gefällt sehr gut, wenn Unternehmer über die Abläufe berichten, die zu bestimmten Entscheidungen geführt haben. Das bringt Sympathiepunkte und für angehende Unternehmer bringt es vielleicht sogar einige hilfreiche Erkenntnisse. Und diese Berichte liefern auch einen kleinen Einblick in das alltägliche Leben eines Unternehmers, der eben nicht den ganzen Tag im Ferrari oder sonstigen Supersportwagen mit fetter Armbanduhr und dürren Bikini-Model auf Instagram posiert.

    Da ich mehr Unternehmer und Gründer in unserem land möchte, verlinke ich mal direkt zum anklicken in meinem Namen eine Website, die vielen von euch sehr helfen könnte.
  • Hey Oli,

    das ist das Coole an dem Namen. Der Klingt ein bisschen mit "Simplify". Und Einfachheit ist eines unserer wichtigsten Kernerte. Und natürlich ist auch unsere Plattform einfach zu bedienen. Also passt das! :)
  • Dann erscheint ja sicher auch bald der kommende Welt-Bestseller "Chimpify your life" ;-).
  • Hey Torsten,

    geniale Idee! Danke für den Buchtitel! ;)
  • Hi Vladi,

    auch von mir Glückwunsch zum neuen Namen, eine gelungene Wahl wie ich finde. Als Gründer von "Chimp" war es sehr interessant zu lesen, wie unsere Aktivitäten von eurer Seite wahrgenommen wurden und wie es eure Überlegungen beeinflusst hat!

    Ich fand es wirklich super, dass du mich einfach angeschrieben und nachgefragt hast. Kannte den affenblog natürlich schon vorher, hab deshalb erst einmal nachgesehen, ob wir schon befreundet waren. Mein erster Gedanke beim Lesen deiner Profilbeschreibung "Co-Founder von Chimp" - "Seit wann hab ich einen Co-Founder?".

    Ich wünsch euch viel Erfolg, werde es auf jeden Fall verfolgen!

    LG
    Yorick von Chimp
  • Hey Yorick,

    danke dir, finde ich auch! Aber mit "Chimp" bist du ja auch gut aufgestellt! ;)

    Cool, freut mich. Das mit dem einfach Ansprechen ist ein Punkt, der einfach viel zu selten gelebt wird. Haha, ja, lustige Geschichte!

    Wünsche ich dir auch!
  • Hey Vladi!
    Super Artikel, schön geschrieben!

    Ich finds echt toll das du allen einen so detaillierten Einblick in dieses Projekt gewährst.

    Machen nicht alle!

    Ich muss gestehen das ich bei Chimp nicht an MailChimp dachte. Mir kam der Name irgendwie gar nicht in den Sinn.

    Aber mir gefällt die neue Variante auch viel besser!
    Klingt origineller und frischer!

    Wünsche dir bzw. euch viel Glück!

    LG
    Der Brian
  • Hi Brian,

    danke, freut mich zu hören!

    Stimmt, klingt origineller und frischer.

    Danke, dir auch!
  • Hallo Vladi,

    wow du glaubst gar nicht wie du mir mit diesem Beispiel hilfst!

    Ich habe vor 7 Monaten ein Projekt mit einer Exakt-Match Domain gestartet. Das war vom Trust Faktor echt mieß. Vor allem in meiner Branche. Jetzt bin ich auf eine Branddomain umgestiegen.

    Chimpify finde ich modern und frisch. Ich hab nicht sofort etwas technisches im Kopf, aber es klingt interessant und es macht neugierig.

    Macht weiter so Männer. Ihr inspiriert!
  • Hi Samuel,

    cool, freut mich!

    Branding über alles!

    Jep, das ist der einzige Nachteil, es kommuniziert weder die Lösung noch einen Nutzen. Aber ist dafür super sympatisch und macht neugierig - das ist es wert! ;)

    Machen wir, du auch!
  • Hi Vladi,
    erstmal Glückwunsch zum neuen Namen! Er ist zwar etwas trendy, aber trotzdem eine gute Wahl.
    Ich selbst habe 1,5 Jahre eine Liste mit Ideen für neue Namen geführt, um weg von einer Keyword-Domain, hin zu einem Markennamen zu kommen. Welche Hürden man dabei u.a. nehmen muss, hast Du ja hier gut beschrieben.
    VG, Thomas
  • Hi Thomas,

    danke dir! Trendy ist doch immer gut! ;) Haha, aber das war ja auch unser Bedenken. Aber alles cool, der Name bleibt.

    Ah, spannend. Ja, Keyword-Domain sind nichts!
  • Meiner Meinung nach, ist chimpify immer noch sehr nah an MailChimp dran. Es klingt und fühlt sich aber tatsächlich super an, aber mir persönlich wäre es zu nah dran.

    Mein Gedanke wäre einfach, ob die User nicht denken, dass chimpify nicht einfach ein MailChimp-Ableger wäre.

    Schön ist aber, dass ihr eine Story hinter dem Namen habt :)
    Wünsche euch viel Erfolg!

    Gruß Timo
  • Hi Timo,

    stimmt, ein bisschen Nähe ist vorhanden. Aber nicht mehr so krass wie vorher. Du sagst es so schön, im Gesamten fühlt sich das aber anders an, und das ist eine gute Sache.

    Besten Dank, dir auch!
  • Hallo Vladi,

    zunächst: Ich finde Chimpify als Marke cool. Auch mir ging es so, dass ich bei Chimp als erstes an MailChimp gedacht habe und damit etwas unglücklich war. Insofern: Alles richtig gemacht. :)

    Wofür ich Dir an dieser Stelle allerdings noch mehr danken möchte, ist die Offenheit und vor allem die Leichtigkeit (trotz aller Herausforderungen), die Du lebst und an der Du uns als Leser teilhaben lässt. Mal ehrlich: Einfach den Twitter-Account-Besitzer anschreiben - wie viele Unternehmer wären gar nicht erst auf die Idee gekommen, sondern hätten direkt mit ihren Markenüberlegungen wieder von vorn begonnen?

    Wie oft nehmen wir Anlauf und bleiben im größten Schwung vor jeder Hürde stehen? Und dann? Dann geben wir uns geschlagen. Ziehen den Kopf ein und fühlen uns einfach nur mies.

    Darum liebe ich Eure Beiträge. Weil sie zeigen, dass kein Unternehmen ohne Herausforderungen auskommt. Sondern, dass es entscheidend ist, wie wir diese meistern.

    Ich ziehe meinen Hut vor dem gesamten Affen-Team und danke Euch von ganzem Herzen für Eure Ideen, Euren Mut sie umzusetzen, die Transparenz mit der Ihr uns daran teilhaben lasst und vor allem danke ich Euch für die Knoten, die sich dadurch bei mir im Kopf Stück für Stück lösen.
  • Hey Sandy,

    cool, danke! :)

    Da bin ich voll bei dir. Ich bin selbst immer wieder erstaunt, dass heutzutage so viele Menschen so leicht erreichbar sind. Und wenn man das Gespräch sucht, kann man viel damit bewegen.

    Ich wünschte, wir hätten keine Herausforderungen. Das wäre schön einfach! Aber so funktioniert das leider nicht und wäre ehrlich gesagt auch irgendwie zu einfach, oder?

    Immer wieder gerne!
  • Zunächst einmal: Egal, wie es heißt -> wenn es fertig ist, will ich es ausprobieren!
    Ich seit ca. 1 1/2 Jahren Fan von "Affen on Air" und vom Blog und mein Vertrauensvorschuss, dass ihr ein großartiges Produkt an den Start bringt, ist riesig (aber macht es bitte so einfach, dass selbst ich damit unfallfrei umgehen kann 😉)
    Zum Namen: Da gab es den ein oder anderen Namen auf der Liste, den ich persönlich schicker fand, aber "who cares"? Euer Name ist gut, eingängig und wird bei euren "Penetrationsfähigkeiten" ganz sicher ins Bewusstsein des Marktes eindringen und dort ein schickes Plätzchen finden.
    Also, weiter so und danke für alles, was ihr bisher in die Welt gehauen habt!

    Gruß, Torsten
  • Hi Torsten,

    haha, sehr cool, freut mich!

    Vielen Dank für die netten Worte! Genau, ein nettes Plätzchen suchen wir uns!
  • Jetzt ist mir auch ein kleiner Fehler unterlaufen ;-))))

    wenn Ihr wirklich als seriöse und professionelle Berater wahr genommen werden wollt
    statt
    wenn ich wirklich als seriöse und professionelle Berater wahr genommen werden wollt.

    Nobody is perfect ;-)
  • Seid gegrüßt Jungs,

    super wie Ihr mit Ehrlichkeit, Offenheit und Direktheit punkten wollt!
    Damit reizt Ihr Tore bei mir ein. Ich bin auch so und gehe so durch das Leben.
    Der Vorteil dabei ist: Man verschwendet keine Energie hinsichtlich seinem
    äüßerem "Ichs".
    Ja das Problem mit Markennamen und für das Unternehmen den richtigen zu finden kenne ich..
    Haben wir auch durch und wird uns auch in Zufkunft beschäftigen wenn wir Existensgründer begleiten. Gut zu sehen wie ihr da ran gegangen seit. Ist lehrreich für einen selber und als Vorlage für unsere Gespräche mit anderen. Vor allem mit Leute die denken die könnten
    die Welt aus den Angeln heben oder wissen immer alles besser. Schlimm so was.
    Danke noch einmal und ich bin echt gespannt auf die Plattform. Wir (Jörg & ich) betreuen Startups, Existenzgründer und kleine Firmen hier in Berlin und Brandenburg.
    Und da werden wir schauen wir Eure Plattform nutzen können und
    wie eine Zusammenarbeit möglich ist. Unser Motto:
    Aus der Praxis für die Praxis und Miteinader - nie Gegeneinander!
    Frohes Schaffen
  • Liebe Holger,
    vielleicht beim nächsten Mal auf die Rechtschreibung und Grammatik achten, wenn ich wirklich als seriöse und professionelle Berater wahr genommen werden wollt.

    Ich mag es als Berater und Coach gerne klar und konkret, daher nur ein paar Beispiele für Euch zum Verbessern:

    reißt statt reizt
    seines äußeren "ichs" satt seinem äüßerem "Ichs"
    den Richtigen zu finden statt den richtigen zu finden
    in Zukunft beschäftigen, wenn statt in Zufkunft beschäftigen wenn
    zu sehen, wie ihr statt zu sehen wie ihr
    mit Leuten, die denken, die könnten statt mit Leute die denken die könnten
    da werden wir schauen, wie wir Eure Plattform nutzen statt da werden wir schauen wir Eure Plattform nutzen

    Und ja, Ihr bekommt genau damit auch die Kunden, die zu Euch passen, die ich gar nicht haben möchte ;-))

    Liebe Grüße
    Joachim
  • Danke an alle die meine Rechtschreibung und Grammatik kritisieren.... ;-)
    Nicht meine Stärke, dies wird durch meinen Partner abgedeckt.
    Meine Gedanken sind oft schneller ....
    Und unsere Erfahrungen: So lange man zu seinen Schwächen steht, wird man
    auch ernst genommen und vor allem als Mensch! Keiner ist perfekt, wir wollen es
    auch nicht. Jeder hat Ecken und Kanten. Und da wir es so kommunizieren klappt auch unser Business... ;-) Wir wollen keine Scheinwelt, wir wollen eine Welt der Ehrlichkeit im Umgang miteinander.... ;-)
  • Moin Holger,

    danke dir! Oh ja, das stimmt. Einfach ehrlich und authentisch geht macht das Leben viel einfacher … und hat sogar Vorteile für das Unternehmen.

    Im Grunde ist lean und eine gute Kommunikation der Schlüssel hierfür. Einfach machen und falls es zu Problemen kommt, einfach das Gespräch suchen.

    Oh gerne, würde uns freuen!
  • Hi Vladi,

    sorry, aber meine erste Assoziation war "shopify". Das kennt ihr bestimmt auch, oder? Aber sicher gibt es da keine markenrechtliche Probleme.

    Ansonsten: Viel Erfolg für euren Launch.

    LG, Karsten
  • Hi Karsten,

    danke für dein Feedback! Ja, es gibt viele Startups und Unternehmen die ein „ify“ am Ende haben. Shopity und Spotify klingt da nach ähnlicher. Aber das passt alles! :)
  • Hi Vladi,
    was ich davon halte, ist relativ unwichtig.
    Es geht um Euren Erfolg und dass Eure Strategie aufgeht.

    Ich bin dankbar für Euren Einblick in die "Erlebnisse", Erfahrungen und Einsichten auf dem Weg zu Chimpify.

    Ich wusste nie, woher dieses Chimp kommt, aber Deine wunderbare Herleitung hat es mir jetzt einfach gemacht ;-)

    Ihr macht quasi alles richtig, auch die Fehler ;-)
    Einfach Lean!
    Weiter so und gebt fleißig Gas! Das wird.

    Und oft wird aus einem Startup etwas anderes als es ursprünglich geplant war.
    So wie bei Instagram oder Facebook.
    Es darf sich entwickeln.

    Das ist das einzige war mir persönlich beim Affenblog, Chimp und bei Chimpify fehlt, was auch Marketing-Technisch m.E. nicht beachtete wurde, es fehlt der Bezug zum Nutzen Eurer Kunden.

    Facebook = Bücher von Gesichtern (stimmt)
    Mailchimp = Mail (stimmt)
    Microsoft = Software (Stimmt)

    Das ist aber nur meine Meinung. Vielleicht funzt der Name wirklich.
    Ich würde mich für Euch freuen, bin mir aber nicht sicher.

    Ich hätte da eine andere Idee, aber die schreibe ich nicht hier hin, sonst bekommen das zu viele mit. Und ihr habt ja auch Eure Entscheidung getroffen und werdet sie nicht mehr ändern.

    Liebe Grüße
    Joachim
  • Hi Joachim,

    ich dachte die Herleitung ist immer so offensichtlich, aber war sie anscheinend nicht! :)

    Haha, schön gesagt! Das war auch die Idee der Journey, schön demonstrieren, welche Fehler wir machen und wie wir schön lean arbeiten. Iterationen und Pivotierungen gehören immer zu einem Startup dazu, das stimmt!

    Ah, ein guter Punkt! Es gibt halt viele verschiedene Arten von Markennamen. Bin ein großer Fan von komplett irrelevanten Namen, die aber mit der Neugierde spielen. Hier hat man ein höheres Risiko am Anfang, aber die Wahrscheinlichkeit einer starken Beziehung nachher ist etwas höher.

    Schreib mir gerne mal eine Mail. Der Name ist jetzt fix, aber interessieren würde es mich trotzdem!

Was denkst du?

Teste Chimpify für 60 Tage

Jetzt kostenlos testen

Keine Kreditkarte erforderlich

Hast du noch Fragen zu Chimpify?   0471 48219551

© 2012-2017 by Chimpify UG (haftungsbeschränkt) • Powered by Chimpify