Buyer Persona: Die komplette Anleitung, um sie zu erstellen und zu verwenden

Von Vladislav Melnik 39

Erstaunlich, oder?

Es gibt immer noch einige Unternehmen da draußen, die sich nicht mal ernsthaft Gedanken über ihre Zielgruppe machen.

Andere sind da schon weiter und definieren sie. Dann heißt es unsere Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen oder Frauen im Alter von 40 mit zwei Kindern.

Das ist ein guter Anfang.

Aber eine solche Zielgruppendefinition ist zu brettartig und berücksichtigt einige Dinge nicht, die für die Kaufentscheidung wichtig sind. Sie ist einfach zu eindimensional.

Deshalb haben wir schon mal über einen perfekten Kunden und über einen Kundenavatar gesprochen. Eine Buyer Persona geht in eine sehr ähnliche Richtung, umschreibt den Zielkunden aber noch viel besser!

Aber eins nach dem anderen.

Was ist eine Buyer Persona?

Eine Buyer Persona ist eine erfundene Person, die auf Recherche, Marktforschung und echten Daten deiner Interessenten und Kunden basiert. Es ist ein Gesicht deiner Zielgruppe.

Oder anders gesagt:

Buyer Personas sind Archetypen deiner Zielgruppe.

Aber es ist mehr als nur ein Gesicht. Eine Buyer Persona beachtet vor allem das Verhalten dieser Person. Sie bezieht die Probleme, Bedürfnisse, Wünsche, Ziele und Einwände mit hinein.

Eine Buyer Persona ist viel tiefgründiger und gibt dir detaillierte Einblicke in die Entscheidungsfindung und Gefühlswelt deines Kunden. Endlich haben wir ein dreidimensionales, menschliches Lebewesen!

Personas sind vor allem interessant für Produkte und Dienstleistungen, wo man viel Zeit und Gedanken investieren muss.

Wenn ich mir z. B. eine Inbound-Marketing-Plattform zulegen möchte, dann mache ich mir lange und intensiv Gedanken darüber. Wenn ich dagegen einen Snickers an der Tanke kaufen möchte, verschwende ich da nicht so viel Zeit für. (Aber selbst hier kann man wunderbar mit Personas arbeiten.)

Außerdem gibt es auch noch negative Buyer Personas, die genau so betrachtet werden. Das sind dann Menschen, die du nicht als Kunde haben möchtest. Ich würde mir diese zwar nirgends notieren, aber mir schon ausreichend Gedanken darüber machen.

Wer hat Buyer Personas erfunden?

1983 stand Alan Cooper vor der Aufgabe, ein neues Projekt Management Tool zu entwickeln.

Er wusste instinktiv, dass die Lösung um die Bedürfnisse der Kunden gestrickt werden musste, wenn sie einfach zu bedienen sein sollte. Denke daran, dass zu dieser Zeit die Tools noch sehr produktorientiert und dementsprechend kompliziert waren.

Also kam er auf die Idee, einige Kollegen zu interviewen, die perfekte Kunden für diese Software wären. Das Ergebnis dieser Arbeit war eine fiktive Person: Kathy.

Immer wenn er jetzt über Kathy nachdachte, konnte er viel besser auf ihre Probleme und Wünsche eingehen.

Deshalb machte er es sich zur Routine, Mittags eine Runde auf dem Golfplatz zu drehen und sich dabei laut mit Kathy zu unterhalten. Das verblüffte zwar die Golfer, war ihm aber egal. Das Konzept hat funktioniert: Er wusste, welches Feature wichtig war, und welches nicht.

Einige Jahre später hat er diese Erkenntnisse zu Papier gebracht und „The Inmates Are Running the Asylum“ geschrieben. Er nannte es zwar noch nicht „Buyer Persona“, beschrieb aber bereits das Konzept.

Heute bringt Adelle Revella mit ihrem Buyer Persona Institute und ihrem Buch „Buyer Persona“ das Thema weiter voran. Vor allem das Buch kann ich jedem ans Herz legen. Und auch Tony Zambito gibt Vollgas und fokussiert sich auf das Thema.

Was sind die Vorteile einer Buyer Persona?

Kennst du das Gefühl, wenn du dich auf einer Webseite befindest und dir denkst: „Hey! Das ist genau wie für mich gemacht!“?

In der Regel wurde dann eine sehr gute Buyer Persona verwendet, die genau zu dir passt. Das ist auch der große Vorteil davon.

Du gehst eben weg von der „Ich, ich, ich“-Denke und fängst an, alles um deinen Kunden zu spinnen. Du fokussierst dich bei deiner Kommunikation und bei deiner Lösung auf deinen Kunden.

Aber schauen wir uns mal einige weitere wichtige Vorteile an:

  • Du weißt wer genau deine Kunde ist, wie er angesprochen werden möchte und wie du ihn erreichst.
  • Dadurch wird jede Message, jede Kampagne und jeder Content zielgerichteter und effektiver.
  • Dementsprechend ziehst du die richtigen Leads an, woraus mit der Zeit die richtigen Kunden werden.
  • Auch richten sich Marketing und Vertrieb auf ein klares Ziel und arbeiten so effizienter.
  • Außerdem grenzt du dich von deinen Mitbewerbern ab, weil du die Bedürfnisse des Kunden am besten kennst.
  • Am Ende weißt du, wo du deine Ressourcen bündeln und wie du deine Organisation ausrichten solltest.

Und was passiert jetzt? Plötzlich hast du kein Megafon mehr, sondern eine lebendige Unterhaltung mit deinem Kunden auf Augenhöhe.

Wie erstellst du eine Buyer Persona?

Grundsätzlich gibt es keine Regeln, um eine Buyer Persona zu erstellen.

Es gibt zwar viele verschiedene Wege, die sehr detailliert sind, aber dementsprechend auch viel zu kompliziert.

Deshalb haben wir eine einfache Methode entwickelt, die aus folgenden sechs Bestandteilen besteht und im Grunde auf Adels „5 Rings of Buying Insights“ basiert:

  1. Background – Wie heißt deine Persona? Wie sieht sie aus? Wie alt ist sie? Wo wohnt sie? Was macht sie beruflich? Wie viel Einkommen hat sie? Hat sie Familie?
  2. Warum – Was ist der Grund, warum dein Kunde kauft? Warum hat sich dein Kunde entschieden, sich auf die Suche nach einer Lösung zu machen?
  3. Vorteile – Welche Vorteile erwartet dein Kunde für sich persönlich und für seine Organisation, welche sind ihm wichtig?
  4. Einwände – Was hält deinen Kunden davon ab, bei dir zu kaufen? Was machen deine Mitbewerber besser? Gibt es irgendwelche Vorurteile?
  5. Customer Journey – Wie sieht die Reise deines Kunden aus? Wie vergleicht er Optionen? Welche Influencer zieht er zu Rat? Wie hat er sich in welcher Phase entschieden?
  6. Eigenschaften – Welche speziellen Features der Lösung sind ihm wichtig? Welche Eigenschaften haben alternative Lösungen?

Weil wir Menschen visuelle Geschöpfe sind, suchst du zu guter Letzt noch ein passendes Bild, das deine Buyer Persona perfekt repräsentiert.

Hier ist dazu noch mal ein nettes Worksheet für dich, das du bequem ausfüllen kannst:

buyer-persona-worksheet-grafik

Klicke hier, um dir das Worksheet herunterzuladen
Wenn du auf diese sechs Elemente aus einer etwas anderen Perspektive schaust, dann sind das alles wichtige Bestandteile des klassischen Verkaufprozesses, den man Face-to-Face durchführen würde.

Generell bin ich davon überzeugt, dass du als Unternehmer immer ein Gefühl für deinen Markt haben solltest. Vor allem hast du automatisch ein gutes Gefühl für deine Persona, wenn du regelmäßig direkten Kundenkontakt hast. Deshalb ist es der leichteste Weg, zuerst einmal aus dem Bauch heraus deine Persona zu erstellen.

Um danach die Richtigkeit und Dichte zu erhöhen, solltest du Interviews durchführen. Dabei kannst du dich auf folgende Gruppen fokussieren:

  1. Menschen, die dich in Betracht gezogen haben und dich gewählt haben (deine Kunden).
  2. Menschen, die dich in Betracht gezogen haben und einen Mitbewerber gewählt haben.
  3. Menschen, die dich in Betracht gezogen haben, aber sich dafür entschieden haben, die Dinge so sein zu lassen wie sie sind.
  4. Menschen, die dich niemals in Betracht gezogen haben, aber sich für einen Mitbewerber oder ein Substitutionsgut entschieden haben.

Wenn du diese Interviews durchführst (oder durchführen lässt), sprich nicht so sehr oder am besten gar nicht über dein Unternehmen und deine Lösung. Versuche lieber Muster, Einstellungen und Meinungen zu erkennen, die den Kaufprozess beeinflussen. Lass den Kunden dir ihre Geschichte erzählen.

Nimm dir für ein Interview ca. 30 Minuten Zeit und nehme es am besten auf. Mache möglichst wenig Notizen und konzentriere dich auf eine lockere Unterhaltung mit deinem Interviewpartner. Versuche auch kein festgelegtes Skript zu benutzen, sondern fange einfach mit folgender Frage an: „Warum hast du dich damals entscheiden, nach einer solchen Lösung zu suchen?“. Nach ca. 10 Interviews erkennst du Muster und weißt langsam, dass das reicht.

Danach musst du die Interviews mienen. Am besten lässt du dir die Aufzeichnung transkribieren und filterst danach die sechs Elemente heraus. Diese fasst du dann zu kurzen Statements zusammen (im Prinzip wie eine Überschrift), lässt das Zitat aber noch zusätzlich drin. Dieser Erkenntnisse lässt du dann in deine Buyer Persona einfließen.

Die ganzen repräsentativen Background-Daten findest du wunderbar auf Social Media. Schaue dir z. B. genau die Profile deiner Interviewpartner an und checke deine Social Media Analytics. Alleine Facebook Insights kann dir sehr gute Daten liefern.

Wie viele Buyer Personas brauchst du?

Vielleicht machst du dir schon Gedanken über deine Personas und überlegst dir, wie viele du wohl brauchst?

Das Gute ist jetzt, dass du oft weniger brauchst als du denkst. Adele sagt auch, dass du in der Regel nur halb so viele benötigst.

Wenn du z. B. Kunden aus fünf verschiedenen Branchen, Ländern oder Unternehmensgrößen hast, dann denkst du vielleicht automatisch, dass du fünf verschiedene Buyer Personas brauchst. Am besten bist du noch im B2B-Bereich und hast dann noch fünf verschiedene Entscheider. Dann haben wir irgendwo 25 verschiedene Personas. Aber das ist viel zu viel. Dann geht der Schuss nach hinten los!

Das Geheimnis ist nämlich, dass diese Menschen eine Menge gemeinsam haben. Vielleicht mehr als du denkst. Folgende Grafik zeigt das noch mal genauer:

buyer-persona-gemeinsamkeiten

In diesem Beispiel hast du zwei verschiedene Zielgruppen, mit sechs Gemeinsamkeiten, und nur jeweils zwei Unterschieden.

Genau das ist auch die wichtige Aufgabe bei der Erstellung von Buyer Personas: Du musst Gemeinsamkeiten herausfinden und anhand derer deine Gruppierung vornehmen. Das erspart dir eine Menge Aufwand.

Am Ende liegt die Entscheidung aber bei dir. Hast du die Ressourcen, um mehrere Buyer Personas zu bespielen? Macht es strategisch Sinn, sich auf mehrere Personas zu konzentrieren? Machst du mehr Umsatz, wenn du mehrere anpeilst?

Wir haben zum Beispiel vier verschiedene Zielgruppen: kleine Unternehmen, Startups, Solopreneure und Selbständige. Aber wir haben nur eine Buyer Persona: Kleinunternehmer Kevin! Egal ob Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens oder selbständiger Steuerberater, es gibt viele Gemeinsamkeiten. Beide wollen ihr Unternehmen mit Inbound Marketing wachsen lassen. Nur das Niveau ist unterschiedlich, sonst nicht viel.

Welche häufigen Fehler macht man mit Buyer Personas?

Zu aller erst ist Marketing immer eine Kunstform. Und bei Kunst kann man immer einiges falsch machen.

Du stützt dich zwar auf handfeste Daten, aber vor allem wenn du mehrere Personas hast und diese zusammenfassen musst, gibt es kein richtig oder falsch.

Manchmal kann man bei der Erstellung auch etwas übertreiben. Ob die Persona jetzt Kevin oder Klaus heißt und einen Schäferhund oder eine Bulldogge hat, hat kaum Relevanz, wenn du eine Marketing-Plattform vertreiben möchtest.

Einen weiteren lustigen Fehler zeigt uns Tom Fishbourne hier auf. Du musst nämlich aufpassen, dass deine Buyer Persona nicht automatisch dich oder das Marketingteam widerspiegelt. So was passiert ganz gerne mal, ohne das man es merkt.

Zu guter Letzt spricht Mark Schaefer hier einen weiteren interessanten Punkt an. Er schreibt, wenn sich alle Mitbewerber auf die selben Daten fokussieren, dass am Ende die selben Personas und dementsprechend die selbe Messages herauskommt.

Die Lösung für all diese Probleme ist, wie bereits gesagt, dass du einfach deinen Markt ziemlich gut kennen musst.

Wie verwendest du eine Buyer Persona?

Deine Buyer Persona durchläuft im Prinzip alle wichtigen Unternehmensbereiche.

Wie bereits gesagt, solltest du diese in den Mittelpunkt stellen und dein ganzes Unternehmen um sie herum aufbauen.

Aber vor allem folgende Unternehmensbereiche werden davon berührt:

  • Design – Spricht dein Design zu deiner Persona? Liefert es Dinge, die sie interessiert?
  • Kommunikation – Sprichst du in deiner Kommunikation und in deinen Kampagnen mit ihr?
  • Copywriting – Sprechen deine gesamten Werbetexte zu deiner Persona? Nur mit ihr?
  • Content – Sind deine Inhalte optimal für deine Persona zugeschnitten?
  • Produkt – Gefällt deine Lösung deiner Persona? Fokussierst du dich auf ihre Bedürfnisse und Wünsche?
  • Strategie – In welche Richtung entwickelt sich deine Persona? Entwickelst du dich mit ihr?

Wenn man sich einige Unternehmen anschaut und diese Punkte damit vergleicht, dann müssen viele ihren kompletten Marketingansatz überdenken.

Vor allem im Hinblick auf dein Inbound Marketing solltest du die Customer Journey perfekt mit deinem Content mappen. Überprüfe also, ob dir in einer bestimmten Phase noch Inhalt fehlt und ob dein Content Hub deinen Inhalt ordentlich darstellt.

Fazit

Im Grunde ist das Konzept der Buyer Personas ganz einfach: Du interviewst Interessenten und Kunden, erkennst gewisse Muster und lässt diese in einen Archetypen einfließen.

Da du immer ein besseres Ergebnis haben möchtest und sich auch die Menschen in deiner Zielgruppe verändern, solltest du regelmäßig diese Interviews führen und deine Buyer Persona verbessern.

Mit Buyer Personas ist das ein bisschen so wie mit dem Schummeln: Du weißt was dein Kunde will, wie er es will und welche Schritte er entlanggeht, bevor er kauft. Das ist ein Wettbewerbsvorteil den die anderen nicht haben.

Sei also bitte das Unternehmen, dass nicht nur seine Zielgruppe definiert, sondern sich ernsthafte Gedanken über ihre Buyer Persona macht und dort Ressourcen investiert.

Kommuniziere mit einer Persona, nicht mit einer Zielgruppe.

Neu: Chimpify 2!

Die Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen

Erstelle deine komplette Webseite. Pflege deinen Content ein und optimiere ihn. Konvertiere deine Besucher zu Leads. Versende E-Mails, um aus deinen Leads Kunden werden zu lassen. Erhalte abschließend alle wichtigen Kennzahlen.
Kostenlos testen

Kostenloses E-Book

Die Essenz unserer besten Beiträge

In 138 Seiten lernst du alles, was du für den erfolgreichen Einstieg ins Inbound Marketing wissen musst.
Jetzt herunterladen

39 Kommentare

  • Hallo Vladi,
    danke für Deinen Input.
    Sicher ist es mit die größte Herausforderung im Gespräch mit potentiellen Kunden wirklich unabhängige Meinungen einzufangen. Und eben nicht die sozial erwünschten Phrasen abzugreifen. Häufig gibt es nochmal einen wesentlichen Unterschied, was Menschen sagen zu dem was Sie schließlich tun.
    In jedem Fall ein spannendes Thema.
    Danke für Deine Recherche!

    Viele Grüße aus Leipzig
    Mario
  • Hey Mario,

    da bin ich voll bei dir! Aber mit etwas Übung kann man das gut herauskitzeln bzw. baut ein gutes Vertrauensverhältnis auf, wo man dann "ehrlicher" ist.
  • Hi Vladi,

    vielen Dank nochmal für den super Artikel.

    Das Thema ist genau das, was bei mir als Nächstes anliegt. Und hier kommt dein Artikel wie gerufen. Allerdings habe ich da einiges vor, denn wir sind ja hier schon in den Tiefen des Marketings. ;-)

    Viele Grüße
    Sladjan
  • Treffer! Der Artikel hat mich wirklich angesprochen und mir nützliche Infos gegeben. Viele Grüße (Kleinunternehmer) Kevin ;-)
  • Hey Kevin,

    ah, willkommen! :D Gruß zurück!
  • Hi Johannes,

    danke dir! Yeah, sehr cool!
  • […] Solopreneure, Startups und typische kleine Unternehmen. Im Grunde kann man die wunderbar in eine Buyer Persona zusammenfassen. Haben wir natürlich auch schon gemacht. Aber dieses Gefühl, dass ich genau weiß, […]
  • Den richtigen Archetyp des Kunden zu finden ist vor allem im Online Bereich sehr wichtig. Jeder Shop, Blog oder Internetseite muss wissen, für was für einen Kunden geschrieben wird. Welcher Kunde was bestellen wird.

    Wir haben uns so einen Musterkunden, vor langem erstellt, damit klar ist welche Zielgruppe wir erreichen wollen. Am einfachsten ist die Aufgabe in dem Kredit Bereich, da hier feste Zielgruppen existieren, am schwierigsten so eine Buyer Persona zu erstellen kann es im Blog Bereich sein. Wir wissen nicht genau was für eine Person unseren Blog besucht, welche Interessen er hat und was er durch unsere Seite kaufen würde.
  • […] Hast Du einen eigenen Laden, ein Online-Geschäft oder irgendetwas nur ansatzweise mit Verkauf zu tun? DANN solltest DU schnell eine Buyer-Persona entwickeln, die Zielkaufsperson, die Du mit Deinem Produkt, Deiner Dienstleistung erreichen willst. Sie wird Dir genau verraten, wie Du Deinen Verkauf optimierst, besser wirst und aus dem „ich ich ich“ Denken beim Verkauf herauskommst und Dich mehr in Deine Zielgruppe hineinversetzt – und natürlich auch so Deine Umsätze steigerst. Wie Du das machst? Im Affen-Blog wurde das hervorragend gerade beschrieben! […]
  • Super Anleitung, danke dir.
  • Hey,
    eine durchaus interessante Taktik, um seine Zielgruppe besser verstehen zu können.
    Ich denke aber schon, dass große Unternehmen auch in einer abgewandelten Form so ähnlich arbeiten. Im Endeffekt sind einige Firmen doch sehr effektiv, so effektiv, dass es uns kaum auffällt und eher so vorkommt, als "sollte es so sein", dass es "normal" ist oder dass es "sich natürlich anfühlt".

    Ich denke da sollte man im Endeffekt den Hebel ansetzen.

    Alles eine Frage, wie man die Informationen nutzt.

    Gruß, Alex
  • Servus Vladislav,

    cooler Artikel, den du hier verfasst hast!

    Ich habe eine Frage, die ich unbedingt stellen muss:
    Wenn ich die Peronas charakterisiert und bestimmt habe, erfolgt im nächsten Schritt die Anpassung meines Contents, meiner Seite, meine 'Handelns". An diesem Punkt kommt nun mein Problem. Wie übertrage ich die Personas auf mein operatives Marketing? Erstelle ich jetzt unterschiedlichen Content für die jeweiligen Personas? Oder suche ich den kleinsten, gemeinsamen Nenner der Personas?

    Gruß Slavo
  • Klasse Artikel!

    Ich hatte mir bereits meinen ,,perfekten Kunden'' ausgemalt, die Buyer Persona hebt das alles aber noch einmal auf ein ganz anderes großartiges Level, um sich ganz mit den Kunden identifizieren zu können.
  • Erstklassiger weil sofort praktisch umsetzbarer Artikel. Vielen Dank! MfG A. Rauf- vater
  • Ein sehr schön geschriebener Beitrag. Hast du evtl. für einen B2B Bereich ein konkretes Beispiel einer Buyer Persona? Wir fangen gerade erst an sowas zu entwickeln und es fehlt uns da noch etwas an Praxis. Evtl. können wir uns bei einem Beispiel ein konkreteres Bild machen.

    Danke :) Gruß
  • Danke für das sehr ausführliche Beispiel. Ich werde mich da mal durch kämpfen.
  • Sehr gut geschrieben, das kann man auch sehr gut im B2B Bereich nutzen und daraus die Customer Journeys ableiten. Insbesondere bei Relaunch Thematiken sehr nützlich ;-)
  • Besten Dank Hannes! Jup, eine Buyer Persona ist immer gut fürs Mappen der Customer Journey!
  • Ein wirklich spannender und informativer Beitrag, wieder einmal :-)

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich zwar immer versuche (potentielle) Kunden möglichst gut kennen zu lernen, allerdings weniger aufgrund eines schon recht professionellen Ansatzes, wie diesem hier, heraus. Es hilft mir einfach als Designer am Ende des Projekts auch das abzuliefern, was der Kunde sich vorgestellt hat

    Zukünftig werde ich aber mal anregen, dieses Wissen mal exemplarisch zusammenzutragen und, rein aus Neugier schon, zu schauen, wo da die Schnittmenge liegt.

    In diesem Sinne, macht weiter so.
  • Hi Philipp,

    ah ja, das kenne ich auch nur zu gut! Wenn du das noch mal schön aufsetzt, dann kannst du das Dokument ja auch weitergeben, an Mitarbeiter oder Dienstleister (die halt nicht so nah am Kunden sind).
  • "Und bei Kunst kann man immer einiges falsch machen."

    Einziger falscher Aspekt. Kunst kann niemals etwas falsch machen. Es kann nur einen Geschmack treffen oder auch nicht. Falsch ist Kunst aber niemals.

    Ansonsten viel Agreement. ;) Gruß von der Nordseeküste an die Nordseeküste.
  • Hi Mike,

    haha, schön gesagt! ;)

    Für mich als Künstler gibt's ein richtig oder falsch. Aber das dann wahrscheinlich eher mein Geschmack! Hachja, die liebe Kunst!
  • Hi Vladi

    Vielen Dank für den Artikel. Ich habe meine Buyer Persona dadurch nochmals etwas angepasst und mehr Details hinzugefügt. Auch ich glaube das eine persönliche Buyer Persona sehr wichtig ist. So kann man seine Inhalte gezielter erstellen und die "Buyer Persona" wird auch seine Freude daran haben.

    Wie immer hast du viel Mehrwert mit deinem Artikel generiert. Ich habe erst neu mit dem bloggen angefangen und muss sagen, dass der affenblog mir richtig weiterhilft. Ich befolge all deine Tipps und es läuft immer besser! :)

    Beste Grüsse
    Dominic
  • Hi Dominic,

    keine Ursache!

    Anpassen und verbessern geht immer! Es ist wirklich viel gezielter, da bin ich voll bei dir!
  • Hi Vladi,

    Gut, dass jetzt mehrere Buyer Personas ins Spiel kommen. Mit einem eizigen Kundenavatar habe ich mir bis jetzt etwas schwer getan.;)

    An dem Punkt, an dem du die 6 Bestandteile aufzählst, habe ich gerade mit meinen Notizen angefangen. Ich scrolle weiter.

    Zack, das Arbeitsblatt, geil.

    Das nenne ich mal Mehrwert pur.
    Ich bin relativ neu hier und das macht richtig Spass.
    Danke

    Paul
  • Hi Vladislav,

    sehr schöner Beitrag. Zu Online-Umfragen könnte man auch einmal einen Beitrag mit Tool-Empfehlungen erstellen, unter anderem solche Tools wie SurveyMonkey.

    Neben der Methode "Buyer Personas" findet man auch wunderbare Anregungen in der Psychologie zur Erstellung von Psychogrammen. Neulich habe ich dazu auch ein empfehlenswertes Buch gelesen: "Psychogramm des Selbständigen" von Markus Nebel, der 30 Gestalter interviewt hat.

    Hier gibt es mehr Infos zu diesem Buch: http://page-online.de/kreation/psychogramm_des_selbststaendigen/

    Herzlich, Marcus
  • Hi Marcus,

    danke dir! Coole Idee! Ich bin auch ein Fan von Google Forms, schnell und einfach. Ist mittlerweile auch viel besser geworden.

    Ah, klingt auch interessant! Schaue ich mir mal an, wenn ich Zeit habe.
  • Hallo Vladislav,

    danke für den Artikel.
    Wenn ich zum Beispiel an einen Zoo denke, kann oder muss der nicht mehrere Buyer Persona haben? Denke ich da zu einfach? Wie siehst du das?

    Viele Grüße
    Stefan
  • Hi Stefan,

    das ist eine gute Frage! Wie sehen denn die Zielgruppen aus? So spontan könnte man die doch zu einer Persona zusammenfassen: Menschen, die Tiere sehen wollen ... oder so :D
  • Wunderbarer Artikel Vladislav :)

    Ich habe gerade selber ein solches Profil nach deiner Anleitung für meine Zwecke angefertigt und muss sagen, dass es tatsächlich besser ist als das was ich ansonsten für meine Fragen benutzt habe.

    Vielen Dank und beste Grüße,
    Tim
  • Hej Vladislav,

    wieder super geschrieben! Aus meiner täglichen Praxis heraus noch ein Tipp für manch einen, der sich trotz der sehr guten Anleitung hier schwer tut:

    1. Weitere interessante Literatur kann man sich aus der Profiling - Szene ziehen. Sozusagen ein Benchmark ;) aus der Kriminalpsychologie. Auch einmal spannend. Im Grunde geht es jedoch um das gleiche Ziel: Den Menschen verstehen.

    Noch besser für die Praxis:
    2. Zur Erstellung einer Buying Persona einfach mit diversen Kunden sprechen. Klingt so simpel, ist es auch, nur wenige tun es. Alles aufschreiben, was man selbst über den Kunden weiß. Eine einfache Frage, an der man festmachen kann, ob man seinen Kunden schon kennt, ist: "Was würde ich diesem Kunden ganz persönlich zum Geburtstag schenken?"

    Erst wenn man diese Frage ausreichen gut beantworten kann, dann hat man seinen Kunden ausreichend gut durchleuchtet - und (!) verstanden.

    Wer keinen direkten Kundenkontakt hat, z.B. weil er einen Webshop betreibt, der kann eine Handvoll Kunden anmailen, mit der Bitte um ein Skype-Interview, oder eine Umfrage erstellen etc. etc.

    Umsatz sei mit euch!

    Der Vertriebsmönch
    René :)
  • Hi René,

    danke dir!

    1. Oh, cooler Tipp! Hast du da zufällig ne Buchempfehlung?

    2. Amen! Ich benutze auch so gut wie jede Situation für Marktforschung. Und das Schöne ist, im Prinzip sind das lockere Gespräche, die fühlen sich also für beide Parteien nicht danach an.
  • Hi Vladislav, Danke für den tollen Artikel. Inhaltlich kann ich dir da nur gänzlich zustimmen. Im Grunde hast du ja bei den Personas den Ansatz von qualitatischer Forschung wiedergegeben. Möglicherweise könnte man dieses Konzept noch um die Triangulation erweitern. Damit ist gemeint, dass du die Erkenntnisse, die du aus der qualitativen Forschung (Interviews mit Zielgruppe) gezogen hast, noch einmal mit einer quantitativen Studie (AB-Test, Rating-Fragebogen, etc.) evaluierst und darauf hin noch einmal dein Personas-Profil schärfst. :)
  • Hi Marcel,

    danke dir! Und danke auch für den Hinweis! Daran hatte ich jetzt am WE auch gedacht. Das Ganze kann man wunderbar z. B. mit Surveys festigen! :)

Was denkst du?

Hast du noch Fragen zu Chimpify?   0471 48219551

© 2012-2017 by Chimpify UG (haftungsbeschränkt) • Powered by Chimpify